Austria

Corona: Gerangel um Förderungen für Konzerne

Donnerstag im Parlament. Es geht um Förderzahlungen wegen Corona. ÖVP-Mandatar Karl Heinz Kopf hält fest, dass laut Corona-Richtlinien nur jene Geld erhalten, die „in den letzten fünf Jahren ein steuerliches Wohlverhalten“ gezeigt haben. Will heißen: „Keine steuerrechtliche Verurteilung oder keine Niederlassung oder Sitz in einer Steueroase zur Steuervermeidung.“ Glücksspielkonzern Novomatic etwa (Gegenstand von Ermittlungen und Ibiza-U-Ausschuss, der diese Woche weitergeht) hat eine Niederlassung in der Steueroase und Geldwäscheparadies Panama.

Und doch wurde Novomatic Entschädigung wegen Corona zugesprochen. Ein entsprechendes Gesetz als Ersatz für Richtlinien soll mit 1. Jänner in Kraft treten. FPÖ-Mandatar Hubert Fuchs fordert Rückwirkung mit 1. Jänner 2020. „Die ÖVP drückt bei all jenen ein Auge zu, die möglicherweise 2020 kein steuerliches Wohlverhalten gezeigt haben.“

Viele neue Fragen
Die Frage stellt sich, ob Konzerne mit Niederlassungen in Steueroasen Förderungen nach den Richtlinien überhaupt hätten erhalten dürfen. Der wichtige Arbeitgeber Novomatic auf Anfrage der „Krone“: „Der Konzern verfügt in mehr als 50 Staaten über Niederlassungen und versteuert sein Welteinkommen in Österreich, zumal der Sitz in Niederösterreich ist. Es sollen jene Unternehmen unterstützt werden, die von behördlichen Schließungen betroffen sind, ihre Arbeitsplätze und ihr Steueraufkommen im Inland so gut wie möglich erhalten.“

Es ist ein weites Problemfeld, es öffnet neue Fragen. Und es wird viele treffen. Bekommt Apple, nicht als Steuergigant in Österreich bekannt, Förderungen? Oder was ist mit Kika-Leiner: Mutterkonzern Signa verfolgt laut „Managermazin“ Engagements etwa im US-Steuerparadies Delaware. Wie wird man mit solchen Konzernen und ihren komplexen Strukturen verfahren?

Erich Vogl, Kronen Zeitung

Football news:

Marcel erwägt einen Termin für Valverde. Der Ex-Barça-Coach will nicht zu einem Klub gehen, der nicht um den Titel kämpft, er erwägt, Ernesto Valverde, der früher den FC Barcelona leitete, zum Cheftrainer zu ernennen
Koeman über das 2:0 mit Elche: Barça hat Glück, dass wir Ter Stegen haben. Sie hatten keine Momente. Elche hatte nur einen Punkt, und das geschah aufgrund eines schweren Fehlers unserer Verteidigung. Aber Ter Stegen war sehr gut im eins-gegen-eins-Spiel. Wir hatten Glück, dass wir einen guten Torwart haben, weil Sie den Ausgleich erzielen konnten
Flick über das 4:0 gegen Schalke: nach 2 Bayern-Niederlagen war es wichtig, Stabilität zurückzugewinnen
Ian Wright: Brunu hat sich entschieden. Der Ehemalige Stürmer von Arsenal und England Ian Wright teilte seine Meinung über den Sieg von Manchester United gegen Liverpool
Sulscher über das 3:2 gegen Liverpool: war sicher, dass Brune von der Strafraumgrenze schießt. Gestern schlug er Sie 45 Minuten nach dem Training
Klopp über 2:3 gegen Manchester United: Liverpool wollte unbedingt gewinnen. Wir können aus diesem Spiel etwas lernen
Bruna nach dem 3:2 gegen Liverpool: Spielen für Manchester United in der Premier League ist ein Traum