Austria

Corona-Gauner zockten an einarmigen Banditen

Diese Gambler setzten ihre Gesundheit aufs Spiel: In Wien-Favoriten erwischte die Polizei neun Männer bei illegalen Glücksspielen.

Bei einem Einsatz stießen Beamten der Polizeiinspektion Van-der-Nüll-Gasse am Sonntag um 0.30 Uhr auf einen Fall von illegalem Glücksspiel: "Beim Hinterausgang des Lokals wurden fünf Tatverdächtige angetroffen, die sich gerade aus dem Lokal entfernen wollten. Im Lokal selbst wurden drei Männer angetroffen, die bei illegalen Glücksspielautomaten spielten und im WC der Lokalität versteckte sich ein weiterer Tatverdächtiger", schildert Polizeisprecher Harald Sörös.

Verdächtige versteckten Drogen im Mistkübel

Bei einem der Männer wurde Marihuana sichergestellt, er wurde nach den Bestimmungen des Suchmittelgesetzes angezeigt. Weitere offenbar vor dem Eintreffen der Polizisten in einem Mistkübel entsorgte Drogen wurden ebenfalls sichergestellt. Einer der Tatverdächtigen, ein 30-jähriger slowakischer Staatsbürger, hatte zudem ein Aufenthaltsverbot in Österreich und wurde nach fremdenrechtlichen Bestimmungen festgenommen. Der Lokalbesitzer, ein 30-jähriger rumänischer Staatsbürger, sowie alle weiteren Anwesenden wurden angezeigt und der Finanzpolizei gemeldet, welche die weitere Amtshandlung führt.

Anzeigen auch nach dem Corona-Maßnahmengesetz

"Gerade in der derzeitigen Situation handelte es sich hier um einen besonders dreisten und rücksichtslosen Fall von illegalem Glücksspiel", so Sörös. Zusätzlich wurden fünf der Anwesenden nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz angezeigt, weil sie sich gemeinsam auf engstem Raum und ohne den gebotenen Sicherheitsabstand aufhielten.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Manchester United verweigert eine Verlängerung von igalos Leihgabe bis zum Saisonende. Der Spieler muss nach Shanghai zurückkehren
Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M
Ex-Nationalspieler Moskaus Krunic: in Europa sieht alles schön aus, aber das ist nicht ganz so. Es gibt keine Seele, und Russland hat es
Kiknadze sagt, er sei ein Klub. Aber der Verein ist eine Mannschaft, und der Rest ist vergänglich. Boris Ignatiev über den Generaldirektor von Loco
Inter will Icardi für 55 bis 60 Millionen Euro an PSG verkaufen. In Paris wird ihm ein Gehalt von 10 Millionen pro Jahr angeboten
Leipzig hat Mainz komplett vernichtet
Barcelona hat sich für den 18-jährigen Hertha-Keeper Samarjic Interessiert