Austria

Corona-Cluster in Altersheimen: Zwischen Angst und Einsamkeit

© Getty Images/iStockphoto/Inside Creative House/IStockphoto.com

Der besondere Schutz von Altersheimen gilt als eines der obersten Ziele der Corona-Maßnahmen. Das darf uns nicht entgleiten.

von Martin Gebhart

Es waren herzzerreißende Bilder, die im Frühjahr die Runde machten. Ältere Menschen, die ihren Enkelkindern, durch eine Glasscheibe getrennt, nur zuwinken konnten. Mit einem Lächeln im Gesicht, das die Traurigkeit der Situation kaum überspielen konnte. Ein Betreten oder Verlassen der Altersheime war wegen der Corona-Maßnahmen vielfach nicht möglich, Gespräche konnten nur über das Handy geführt werden. Das war im Frühjahr, in der Zeit des ersten harten Lockdowns. Zu diesem Zeitpunkt wurde immer auch auf die Alters- und Pflegeheime verwiesen, wenn es darum ging, die harten Corona-Beschränkungen zu verteidigen. Als abschreckendes Beispiel galt Schweden, wo der damals freizügigere Umgang mit der Covid-19-Pandemie zu einer höheren Todesrate in den Alters- und Pflegeheimen geführt hatte.

Davon ist jetzt nichts mehr zu hören, weil wir mittlerweile selbst Gefahr laufen, dass wir diese Vorgabe nicht erfüllen können. Seit die Infektionszahlen insgesamt wieder stark angestiegen sind, gibt es kaum eine Woche, in der nicht über einen neuen Cluster in einem Alters- oder Pflegeheim berichtet wird. Der Höhepunkt ist jene Einrichtung in der Steiermark, wo jetzt das Bundesheer einspringen muss, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Erschreckend sind dabei die Todeszahlen, die diese Entwicklung begleiten. Von den bislang 3.184 Covid-Toten in Österreich entfallen bereits 1.228 auf Alters- und Pflegeheime.

Doch wie konnte das gerade bei der Altenbetreuung, welche die ganze Zeit hindurch unter besonderer Corona-Beobachtung gestanden ist, so entgleiten? Die Antworten liegen – wie bei der allgemeinen Corona-Entwicklung – in den Sommermonaten. Da war man sich zu sicher und auch stolz darauf, dass der Anteil der Covid-Fälle in diesen Einrichtungen im internationalen Vergleich niedrig ausfällt, wie in einer Studie des Gesundheitsministeriums vom Juli zu lesen ist. Dazu kam der unbändige Wunsch der Heimbewohner nach einem Ende der bedrückenden Isolation, nach regelmäßigen Besuchen der Angehörigen. Weiters war die Volksanwaltschaft auf den Plan getreten, die dezidiert erklärte, dass Heimbewohnern das Verlassen ihrer Einrichtung nicht untersagt werden darf.

Die Lockerungen haben auch die Vorsichtsmaßnahmen etwas löchrig werden lassen. Mit dem neuerlichen Lockdown wurden zwar wieder schärfere Corona-Rahmenbedingungen für die Heime verabschiedet, die Auswirkungen sind aber noch nicht spürbar. Ein Wegsperren wie im Frühjahr wurde – Gott sei Dank – nicht mehr verordnet. Das ist auch nicht die Lösung. Aber der Schutz durch mehr Testungen und bessere Masken muss rasch forciert werden, damit das Weihnachtsfest gelingen kann. Denn diese Menschen sehnen sich ganz besonders nach Familie.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Conte über 2:1 gegen Mailand: Vor dem Siegtor war das Ergebnis unfair. Ihr Torwart ist der beste Spieler des Spiels
Miquel Arteta: Arsenal hat alles richtig gemacht, aber verloren. Siege geben Selbstvertrauen Sie haben eine sehr gefährliche Mannschaft, wenn sie nach vorne kommen. Sie drücken und spielen in den Übergangsmomenten gut, aber wir haben vieles richtig gemacht. In manchen Phasen des Spiels haben wir völlig dominiert, es war bequem für uns, wir haben gute Tore geschossen, weil es hier schwer ist zu gewinnen
Nicolo Barella: Wir haben bewiesen, dass wir stärker sind als Mailand
Geh und mach deinen Voodoo-Scheiß, kleiner Arsch. Ibrahimovic-Lukaku Während des Pokalspiels wurde der Grund für den Konflikt zwischen Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Inter-Stürmer Romelu Lukaku bekannt
Pioli über die Niederlage gegen Inter: der Einzige Unterschied war die Entfernung. Es ist Schade, dass wir ausgeflogen sind, weil wir mit diesem Turnier gerechnet haben. Das Spiel hat gezeigt, dass wir eine starke Mannschaft sind, die den Gegner gut zurückhalten kann, aber nachdem wir einen Spieler weniger hatten, wurde es deutlich komplizierter
Die UEFA plant nicht, den Euro in 12 Städten aufzugeben. Andere Optionen sind unerwünscht
Eriksen erzielte das erste Mal seit fast einem halben Jahr für Inter Mailand - Milan im Pokal in der 97. Minute mit einem Freistoß