Austria

Computerchips statt Tierversuche? "Leider noch kein vollwertiger Ersatz"

Computerchips statt Tierversuche? "Leider noch kein vollwertiger Ersatz"
Vier Wissenschaftler diskutierten unter der Moderation von Christine Haiden, Chefredakteurin des Magazins "Welt der Frauen", über Tierversuche.

LINZ/MÜNCHEN. JKU-Experten diskutierten über die Alternativen zu Tierversuchen und deren Grenzen.

Könnten Tierversuche künftig völlig von Multiorgan-Computerchips ersetzt werden? Welche Alternativen zu Tierexperimenten sind heute und in Zukunft möglich, wo liegen ihre Grenzen? Diesen Fragen gingen gestern vier Wissenschaftler bei einer Online-Diskussionsrunde der JKU zum Thema "Tierversuche – Alternative Methoden und ihre Grenzen" unter der Moderation von OÖN-Kolumnistin Christine Haiden nach.

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

Football news:

Belerin zahlt eine massive Baumpflanzung, obwohl Arsenal gegen Leicester nicht gewonnen hat
Der FC Bayern bewirbt sich um den 19 Jahre alten Linksverteidiger Barca aus Lyon
Jovics Freund hat ein Coronavirus. Der Stürmer von Real Madrid wurde zu Hause isoliert
Hazard hat Probleme mit dem Sprunggelenk, er kann das Spiel mit Alaves verpassen
Agent Fedele: Manchester City steht dem Kauf von Coulibaly sehr nahe
West Ham Moyes kann Lingard und Jones von Manchester United Unterschreiben, wenn er nicht aus dem a-Kader fliegt
Das Herz von Ennio Morricone gehörte Musik und Roma. Der Komponist wurde gebeten, die Hymne des Clubs zu schreiben, und Totti ging unter seinem Hit