Austria

"Charlie Hebdo" hebt Erdogan aufs Cover

Zwischen Frankreich und der Türkei ist ein Streit um Mohammed-Karikaturen eskaliert. Die Satirezeitschrift zeigt nun "Edogans private Seite". Sehr zum Ärger des türkischen Präsidenten.

Die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo“ facht den Streit zwischen Frankreich und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan weiter an: Die Zeitschrift hebt eine Karikatur von Erdogan auf die Titelseite ihrer neuen Ausgabe, die am Mittwoch erscheint. Die Zeichnung zeigt Erdogan in weißem Oberteil und Unterhose auf einem Sessel sitzend. Er hält eine Dose in der Hand und hebt das Gewand einer verschleierten Frau hoch, um ihr nacktes Hinterteil zu enthüllen. "Ohh! Der Prophet!", heißt es dazu in einer Sprechblase. Die Seite ist betitelt mit den Worten: "Erdogan - privat ist er sehr lustig".

Die Türkei reagiert erbost auf das Cover. Erdogans Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun warf dem Magazin am späten Dienstagabend "kulturellen Rassismus" vor. Die "sogenannten Karikaturen" seien "abstoßend" und ohne menschliche Moral, hieß es."Die anti-muslimische Agenda des französischen Präsidenten Emmanuel Macron trägt Früchte!", schrieb Altun.

Die Stimmung zwischen Frankreich und der Türkei ist nach dem Mord an dem französischen Lehrer Samuel Paty aufgeheizt. Auslöser waren Äußerungen Macrons zu Meinungsfreiheit und zum Islam. Der französische Staatschef hatte mehrfach die Meinungsfreiheit und das Veröffentlichen von Karikaturen verteidigt - zuletzt bei der Gedenkfeier für Paty. Der Lehrer hatte im Unterricht Mohammed-Karikaturen als Beispiel für Meinungsfreiheit gezeigt.

Vor allem streng gläubige Muslime lehnen eine bildliche Darstellung des Propheten ab und empfinden sie als beleidigend, explizit verboten ist sie im Koran aber nicht.

Pakistan und mehrere arabische Regierungen kritisierten die Haltung Macrons. Erdogan hatte dazu aufgerufen, französische Waren zu boykottieren und griff Macron persönlich an. Er empfahl dem französischen Staatschef unter anderem, sich psychisch untersuchen zu lassen.

"Charlie Hebdo" hatte Anfang September umstrittene Mohammed-Karikaturen wieder veröffentlicht und damit in Teilen der muslimischen Welt für Protest gesorgt.

(APA)

Football news:

Pep über das 700. Spiel in seiner Karriere: ich hätte Nicht erwartet, dass es so viel wird. Ich verbringe noch 700 und fertig! Pep Guardiola, Trainer von Manchester City, hat gesagt, mit welcher Stimmung er in seiner Trainerkarriere zum 700. Ein Jubiläum für den 49-jährigen wird das heutige Spiel am 11.Spieltag gegen den FC Fulham
Kamavinga wurde Kunde von Agent Bale
Mourinho über die Trainerkarriere: vor 20 Jahren wurden nur Ex-Spieler berücksichtigt. Jetzt nicht, und das ist mein Vermächtnis
Balotelli steht kurz vor dem Wechsel nach Vasco da Gama. Ihm wurden 2,5 Millionen Euro pro Jahr angeboten, Stürmer Mario Balotelli dürfte seine Karriere in der brasilianischen Meisterschaft fortsetzen
Van Dijk ist der beste Innenverteidiger von 2020, Trent ist rechts, Robertson ist Links (ESPN)
Massimiliano Allegri: Ronaldo ist ein Topspieler in Sachen Mentalität. Er hat jedes Jahr ein neues Ziel
Borussia Dortmund präsentiert eine Kollektion mit SpongeBob Im Rahmen eines Nickelodeon-Deals