Austria

Chaos de Luxe: Gustl, mon amour

Polly Adler und der Party-Turkey. Denn jetzt wäre die Zeit des peinlichen Ausdruckstanzes angesagt.

von Polly Adler

Ich möchte eine verruchte Party geben. Eine Party mit Gästen, die tief gekränkt nach Hause gehen, und Frauen, die im cabinet de toilette ohnmächtig werden“, schrieb F. Scott Fitzgerald und ich bin in der Causa so bei ihm. Scottie, beam me there! Ich vermisse diese Phase strapaziöser Sozialgymnastik! Tatsächlich wäre ja genau jetzt die Zeit dieser unüberschaubar vielen Weihnachtssausen angebrochen, die man unter dem Arbeitstitel „Speisen und Gedränge“ zusammenfassen könnte.

Was sind sie uns nicht auf die Nerven gegangen, diese Feste, wo man in goldenen Pailletten-Bomberjacken gegen zwei Uhr morgens den ursupervollpeinlichen Ausdruckstanz hinlegte. Und diese Art beschwingter Beckenboden-Gymnastik am Morgen danach mit der Delete-Taste einfach nur aus dem Gedächtnis der Menschheit löschen wollte. Oft ist man dann noch bei einem Würstelstand gelandet und hat Obszönes wie Käsekrainer in Begleitung von einem Sechzehner-Blech mit einer Andacht verschlungen, die ansonsten einem perfekt mamorierten Kobe-Filet, umspült von Taittinger, angemessen wäre.

John Lennon

Man wäre generell dem Lamento von John Lennon „Everybody talks and nobody says a word“ ausufernd nachgekommen. Vielleicht hätte man in solchen Zuständen auch einmal einem weitaus jüngeren Mann tolldreist zugezwinkert. Und es dann auch noch wahnsinnig komisch gefunden, wenn der peinlich berührt seinen Blick abwendet. Spätestens um den 22. Dezember hätte man sich natürlich geschworen, die nächsten acht Wochen zu Hause zu bleiben – in totaler Alkoholfreiheit und bei graugrüner Gemüsebrühe.

Endlich wieder einmal in Ruhe Russen lesen und die Gewürze nach Ablaufdatum ordnen! „Die gewürzten Russen können mich langsam mal“, flüstere ich meinem Gustl zu, einem Leucht-Rentier aus Taiwan, das wie ein aus dem Ruder gelaufenes genetisches Experiment aussieht. Dieser Gustl nickte jetzt nicht unverständnisvoll.

www.pollyadler.at


[email protected]

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Man City hat Agüero und Fernandinho noch nicht angeboten, die Verträge zu verlängern
Frank Lampard: Chelsea hat keinen Hazard, der 50% der Tore und Assists ausmachte, und Diego Costa mit 30 Toren pro Saison
Geben Sie Juve zehn Mandzukic - und wir gewinnen die Champions League. Milan-Neuling Messi, der mit Pep streitet und Allegri - Liebling ist-über einen der am meisten unterschätzten Stürmer der Gegenwart, der im Herbst fast zum FC Lokomotive Moskau wechselte und im Winter zum AC Mailand wechselte
Real Madrid kann nach dem Abgang von Jovic Agüero, Giroud oder Milic Unterschreiben
Chelsea hat für Transfers im Jahr 2020 die meisten in Europa ausgegeben. Manchester United - 2., Manchester City-3
Zlatan punktet seit 1999 jedes Jahr. Gestern erzielte er die ersten Tore im Jahr 2021
Real ist zuversichtlich, dass PSG 150 Millionen Euro für Mbappé verlangen wird. Madrid ist nicht bereit, so viel zu bezahlen, weil Real Madrid glaubt, dass die übernahme von PSG-Stürmer Kilian Mbappé problematisch sein wird. Der Madrider Klub ist überzeugt, dass die Pariser für den Fußballer rund 150 Millionen Euro verlangen werden. Real Madrid werde solche Forderungen nicht erfüllen können, sagte der Journalist José Pedrérol in der übertragung von Jugones auf El Chiringuito