Austria

Champions-League-Sieg im Homeoffice

Die Tischtennisspielerinnen von Linz AG Froschberg starteten gestern mit einem souveränen 3:0-Erfolg über den spanischen Klub Girbau in das Champions-League-Heimturnier im Sportpark Lissfeld. Nach Einzelsiegen von Bernadette Szöcs und Margarita Pesotska setzte Liu Jia mit 3:0 über Gabriela Feher (Srb) den Schlusspunkt. Mit ihrem internationalen Comeback für Froschberg war die 38-Jährige nicht restlos zufrieden: "Ich hätte besser spielen können." Eine Mischung aus der zuletzt langen Turnierpause sowie der Anspannung beim Champions-League-Heimturnier dürfte auf Kosten der Lockerheit gegangen sein.

Für das Wettspielen mit den zehn besten Vereinen um die Krone des europäischen Klub-Tischtennis hat Froschberg eine eigene Blase entworfen, in der sich alle Beteiligten bewegen. Im Erfolgsfall bekommen Liu Jia und Co. bis zum Finale am Dienstag nur das Park Inn und eben den Sportpark Lissfeld zu sehen. Während andere Spielerinnen die Zeit zwischen den Matches "totschlagen" müssen, hat die Linzerin ein recht straffes Programm.

Zwischen Asten und China

"In meinem Job bei Backaldrin habe ich mir nicht einmal Urlaub für dieses Turnier genommen", verrät Susi, wie sie genannt wird. Genauer gesagt sei sie im Homeoffice. Vormittags koordiniert sie von ihrem Hotelzimmer aus die Geschäftsbeziehungen zwischen Asten und China, und nachmittags steht sie in der Champions League ihre Frau. Doch das ist noch nicht alles: Auch Töchterchen Anna ist mit der Mama gemeinsam in der Blase. Weil Papa David berufsbedingt nicht genug Zeit hat und es in der Schule gerade Fernunterricht gibt, sei es für die Neunjährige so am geschicktesten. "Wenn Anna ihr Lernpaket macht, dann mache ich Videostudium meiner nächsten Gegnerin", erzählt Liu Jia. Für das Froschberger Team ist Anna gleich in mehrfacher Hinsicht eine Stütze: Zum einen ist sie praktisch der einzige Fan, der in der Halle erlaubt ist. Und zum anderen: "Sie hat dem Team ein Bild für das Match gemalt", so Susi.

Heute können die Linzerinnen jegliche Unterstützung gut brauchen, fällt doch gegen den Erzrivalen Metz (15 Uhr live auf ettu.tv) eine Vorentscheidung um den Sieg in Gruppe B, aus der nur der Erste fix im Halbfinale steht. Gegen die Französinnen könnte dann auch Sofia Polcanova zum Zug kommen. Europas Nummer eins wurde gestern noch geschont.

Football news:

Zlatan erzielte Inter 8 Tore in der Zusammensetzung von Mailand. Mehr als jedes andere Team
Alli trainiert wegen der Gespräche mit PSG nicht mit Tottenham. Ihn will Levi nicht loslassen: Tottenham-Mittelfeldspieler Del Alli steht kurz vor einem Wechsel zu PSG. Der Engländer nahm an den letzten beiden Tagen nicht am Training seines aktuellen Klubs teil, war nicht im Pokalspiel gegen Wick und wird auch nicht gegen Liverpool spielen. Er selbst würde gerne zu PSG wechseln, der den Londonern bereits ein Angebot gemacht hat. Die Parteien verhandeln über alle Bedingungen eines möglichen Mietverhältnisses. Das Problem ist, dass der Deal nicht vereinbart ist und sein Hauptgegner der Tottenham Hotspur - Vorstandsvorsitzende Daniel Levy ist. Der Geschäftsmann will alli bei PSG nicht loslassen, weil er glaubt, dass die Mannschaft im Falle eines Coronavirus-Ausbruchs oder einer Verletzung einfach keine Stammspieler ersetzen wird. Die endgültige Entscheidung wird Levy treffen
Batshuayi traf zum ersten Mal seit Oktober 2019 für Crystal Palace, Misha Batshuayi erzielte in der 66.Minute den Ausgleich für West Ham. Es ist das erste Tor des 27-Jährigen in der englischen Meisterschaft seit dem 6.Oktober 2019 - damals erzielte Batshuayi den FC Southampton für den FC Chelsea (4:1)
Valdano über Edegors Abgang beim FC Arsenal: Ein Real-Spieler muss nicht so schnell aufgeben. Ihm fehlte die Geduld, der ehemalige Real-Profi Jorge Valdano würdigte den baldigen Wechsel von Mittelfeldspieler Martin Edegaard zum FC Arsenal auf Leihbasis
Igalo kündigte seinen Rückzug von Manchester United an
Papu Gomez wechselte für 5,5+3 Millionen Euro von Atalanta Bergamo nach Sevilla
Carlo Ancelotti: ich habe einen großen Wunsch, Everton in die Champions League zu führen