Austria

Champions League: Leipzig gewinnt verrücktes Match in Istanbul

Istanbul Basaksehir vs RB Leipzig

Marcel Sabitzer (Mi.) war maßgeblich am Sieg der Leipziger beteiligt. 

© EPA / SEDAT SUNA

12/02/2020

RB Leipzig hat in der Champions League in einer verrückten Partie bei Istanbul Basaksehir am Mittwoch einen 4:3-Sieg geholt. Der deutsche Top-Klub musste trotz mehrmaliger und langer Führung in der Türkei bis in die Nachspielzeit zittern, in der Alexander Sörloth (92.) die drei Punkte fixierte. Zuvor hatten Yussuf Poulsen (26.), Nordi Mukiele (43.) und Dani Olmo (66.) getroffen. Für die Gastgeber war ein Triplepack (45.+3, 72., 85./Freistoß) von Irfan Kahveci zu wenig.

Die Leipziger zogen damit vor dem Abendspiel von Manchester United gegen Paris St. Germain mit neun Zählern nach Punkten mit den Engländern gleich. PSG konnte in der Folge mit einem Sieg dafür sorgen, dass die drei Topteams der Gruppe H punktgleich in die letzte Runde gehen. Dort bekommt es Leipzig am kommenden Dienstag noch mit ManUnited zu tun.

Bei Leipzig trug sich Marcel Sabitzer zwar nicht in die Schützenliste ein, spielte aber eine wichtige Rolle. Der Führungstreffer in der 26. Minute resultierte aus einem Weitschuss des ÖFB-Teamspielers, der von Poulsen abgefälscht wurde. In der 90. Minute köpfelte Sörloth nach einem abgewehrten Sabitzer-Freistoß an die Latte, womit zum zweiten Mal im Finish das Aluminiumgehäuse für die Türken rettete. Zwei Minuten später machte der Norweger doch noch seinen ersten Treffer im Leipziger Dress und sorgte für ein Happy End.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Barcelona könnte Dembélé im Sommer verkaufen, wenn er seinen Vertrag nicht verlängert. Manchester United, Bayern München, Juve und Chelsea verfolgen die Situation: Barcelonas Mittelfeldspieler Ousmane Dembélé will mit dem neuen klubpräsidenten über eine Vertragsverlängerung sprechen. Der Fußball-Nationalspieler, dessen Gültiger Vertrag 2022 ausläuft, habe sich geweigert, eine Vertragsverlängerung mit der vorläufigen Führung des katalanischen Klubs zu besprechen, behauptet Diario Sport. Der FC Barcelona könnte den Franzosen im Sommer verkaufen, falls er sich weigert, den Vertrag mit dem Klub zu verlängern. Manchester United, Chelsea, Juventus Turin und der FC Bayern beobachten die Situation und können in den kommenden Monaten Kontakte zum Umfeld von Dembélé knüpfen. Wenn die Qualität der Leistungen des FC Barcelona weiter steigt, wird Barcelona versuchen, Sie zu erhalten
Kilian Mbappe: ich werde keinen Vertrag bei PSG Unterschreiben, um in einem Jahr zu sagen, dass ich gehen will. Wenn ich das mache, dann bleibe ich bei PSG-Stürmer Kilian Mbappé, der über die Verhandlungen mit dem Klub über eine Vertragsverlängerung gesprochen hat
Verteidiger von Manchester City diash: zu Sehen, wie ein Gegner nicht einmal schlagen kann und sich machtlos fühlt, ist das größte Vergnügen
Die Chancen auf einen Wechsel von Mbappé und Holland zu Real Madrid im Sommer sind sehr gering. Der Klub hat fast kein Geld für Transfers
Der stellvertretende Trainer von Chelsea könnte Shevchenko oder Grant werden, wenn Lampard im Laufe der Saison entlassen wird. Die Entscheidung wird Abramovic treffen
Ronaldo bot 6 Millionen Euro an, damit er das Gesicht Saudi-Arabiens wird. Der Spieler lehnte ab
Setien fordert von Barça 4 Millionen Euro Entschädigung. Valverdes Rücktritt kostete den Klub 11 Millionen Euro, der FC Barcelona kann sich mit dem ehemaligen Teamchef Kike Setien nicht auf eine Entschädigung für die Entlassung einigen. Der 62-jährige fordert vom katalanischen Klub 4 Millionen Euro Entschädigung. Wie Cadena Ser berichtet, hat der FC Barcelona in den vergangenen Jahren viel Geld für solche Auszahlungen ausgegeben. Der Rücktritt von Ernesto Valverde, der von Sethien abgelöst wurde, kostete den Verein 11 Millionen Euro