Wien – In weniger als zwölf Stunden wird Alijah (Name geändert) im Flieger sitzen und zurück in ihr Heimatland fliegen. Am Telefon wirkt sie nervös, ihre Enttäuschung kann sie kaum verbergen. Anfang August war die Studentin voller Vorfreude nach Wien gereist, um ihr Masterstudium an der prestigeträchtigen CEU (Central European University) zu absolvieren. Im selben Monat hatte sie sich um eine Aufenthaltsbewilligung als Studierende bei der MA 35, zuständig für Einwanderung und Staatsbürgerschaft, beworben – und war gescheitert. Unwissentlich hat sie ihre Aufenthaltsdauer in Österreich überschritten. Wie Alijah geht es auch anderen jungen Menschen, die in Wien studieren wollten.