Austria

CDU: 83 Prozent für Armin Laschet

CDU: 83 Prozent für Armin Laschet
Armin Laschet

BERLIN. Nach seinem Sieg beim virtuellen Parteitag der deutschen Christdemokraten (CDU) wurde der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, nun auch in der nötigen Briefwahl der Delegierten zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Von 980 abgegebenen gültigen Stimmen entfielen 796 auf den 59-Jährigen, das bedeutet 83,35 Prozent.

Laschet bedankte sich gestern bei der Bekanntgabe des Ergebnisses für das "große Vertrauen" und "das Signal der Einheit". Wie berichtet hatte sich der aus Aachen stammende Christdemokrat beim virtuellen Parteitag vor wenigen Tagen gegen den ehemaligen Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz und den Außenpolitiker Norbert Röttgen die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer gesichert.

Noch nicht entschieden ist, wer für die Unionsparteien (CDU/CSU) als Kanzlerkandidat bei den Bundestagswahlen im September antreten wird.

Football news:

Ex-Schiedsrichter Andujar Oliver: Messi hat für den Kampf gegen Kunde keine zweite Gelbe verdient. Bereits die erste war übertrieben
Trainer Spartak-2 Pilipchuk über Roche: Mochte. Es war ein gutes Spiel, beide Mannschaften haben inhaltlichen Fußball gezeigt. Es gab viele Momente, Fußball kann man nicht Frühling nennen. Ich denke, dass für das erste Spiel das Ergebnis uns irgendwo befriedigt hat
Ronaldo gehörte in der Serie A zu den Top-3-Torschützen von Juventus Turin (71 Tore). Er überholte Dibalou
Rostov hat Protest gegen das Ergebnis des Spiels mit Zenit nicht eingereicht. Der eingewechselte Alexej Matjunin machte in der 77.Minute einen Fehler. Der Schiedsrichter ließ Blau-weiß Villmar Barrios ohne Abpfiff den Ball ins Spiel bringen und der Angriff endete mit einem Tor von Zenit-Spieler Dahler Kuzyaev
Ronaldo traf im Spiel gegen Verona zweimal von der Strafraumgrenze. Er hat 66 Schläge und 1 Tor bei Juve
Andrea Pirlo: Die jungen Juve-Spieler haben die Bedeutung der Details nicht verstanden. Er bat Ronaldo und Alex, mit ihnen zu sprechen, aber das war nicht genug
Trainer Verona: Wir haben heute viele Fehler gemacht und nicht das Beste gespielt. Wir hätten vieles besser machen können und nicht so banal falsch liegen können