Austria

Causa Blümel: Gusenbauer dementiert Aktivitätien in Italien

© Kurier/Juerg Christandl

Ex-Kanzler bestätigt, dass er von den Problemen des Glücksspielkonzerns Novomatic wusste

Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) hat  gegenüber der APA Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Steuerproblem der Novomatic in Italien dementiert. "Ich bin in Italien in dieser Causa nicht tätig geworden", sagte Gusenbauer.

Laut einem veröffentlichten Amtsvermerk der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hatten Novomatic-Vertreter nicht nur ÖVP-Politiker kontaktiert, sondern auch eMails an Gusenbauer geschrieben. Es könne sein, dass er eMails bekommen habe und er habe auch von Problemen der Novomatic in Italien gewusst, sagte der Ex-Politiker.

Anderer Aufgabenbereich

Sein Aufgabenbereich im Glücksspielkonzern sei jedoch ein anderer gewesen. "Meine Beratungstätigkeit für die Novomatic hat sich auf Lateinamerika, Osteuropa und den westlichen Balkan bezogen", erklärte Gusenbauer. Er sei diesbezüglich auch nicht von der Wirtschafts- und Korruptionsanwaltschaft (WKStA) befragt worden, betonte er. Die Causa Blümel wollte er nicht kommentieren.

Ein vom Online-Magazin zackzack.at veröffentlichter WKStA-Amtsvermerk vom Dezember 2020 zitiert drei Mails von Novomatic-Verantwortlichen an Gusenbauer. "Alfred bitte asap Herrn Brodi (Ex-Ministerpräsident Romano Prodi, Anm.) und vielleicht gelingt es Dir einen Termin im Finanzministerium zu erreichen", wandte sich etwa der damalige Konzernchef Harald Neumann am 11. Juli 2017 an Gusenbauer.

Einen Tag später informierte jedoch der damalige Novomatic-Finanzvorstand Peter Stein den Ex-Bundeskanzler, dass Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan zum Lager von Matteo Renzi gehöre und ein interner Konflikt in der Partito Democratico mit Romano Prodi im Zusammenhang mit der Bank Monte dei Paschi di Siena bestehe. Prodi gilt als Vertrauter von Gusenbauer. Die beiden betrieben unter anderem auch gemeinsam Lobbying für die Ukraine, wobei Prodi auch von Gusenbauer Geld erhielt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Malinowski gab 2+ scoring-Pass in zwei spielen in Folge - der erste derartige Fall in der Serie A für 8 Jahre
Arteta über 3:0 gegen Sheffield Wednesday: Arsenal kontrollierte das Spiel. Perfekte Vorbereitung für Slavia
Ronaldo warf nach dem Spiel gegen Genoa ein T-Shirt auf das Feld. Juve wird Cristiano nicht bestrafen-es könnte ein Geschenk sein
Saka Oberschenkel verletzt in der Partie zwischen Arsenal Sheffield mit
Brückenbauer über Tedesco: Ich bin zufrieden. Ich habe verstanden, dass Fußball nicht nur schreien ist, und auf der Stirn springen
Mourinho über Solskjaers Worte: Sonny hat Glück, dass sein Vater besser ist als Ole. Der Vater muss die Kinder immer füttern. Tottenham-Trainer José Mourinho hat nach dem 31.Spieltag bei Manchester United auf einen Kommentar von Ole-Gunnar Sulscher reagiert. Der Norweger sprach sich dafür aus, dass Spurs-Keeper Son Hyn Min nach einem Foul von Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mctomini lange auf dem Rasen lag und feststellte, dass er seinen Sohn wegen eines solchen Verhaltens verlassen hätte
Sulscher über Son: Wenn mein Sohn 3 Minuten lag und nicht ohne die Hilfe von 10 Kameraden aufstand, würde ich ihn ohne Abendessen verlassen