Austria

Buwog-Prozess: Hocheggers wertloses Geständnis

Sechs Jahre Freiheitsstrafe lautete am Ende das Urteil gegen Hochegger. Er nahm es aber im Unterschied zu Karl-Heinz Grasser und Walter Meischberger gelassen hin. „Ich nehme die Geschehnisse des Lebens so, wie sie sind“, sagte er nach der Urteilsverkündung, ihm sei wichtig „einzubekennen, was mein Beitrag war“.

Hochegger geht ebenfalls in Berufung
Trotzdem geht auch er in Berufung. Richterin Marion Hohenecker erklärte, warum das Teilgeständnis in der Buwog-Causa keine mildernde Wirkung entfaltet hatte: Dieses sei zu spät gekommen und sei zu wenig umfassend gewesen. Das Schuldeingeständnis habe auch nichts zur Wahrheitsfindung beigetragen. Die Beweislast sei schon zu hoch gewesen.

Hochegger kennt das Gefängnis übrigens schon von innen: Acht Monate saß er in der Justizanstalt Hirtenberg (NÖ) wegen seiner Verstrickungen in zahlreichen Telekom-Affären ab. Der Steirer will dort „entschleunigt“ haben, Yoga betrieben und viel nachgedacht haben.

In einem Nebenprozess, der in die Buwog-Hauptverhandlung mit hineinbezogen wurde, gab es ebenfalls einen Schuldspruch. Und es ging erneut um die Telekom, diesmal um schwarze Kassen für die „politische Landschaftspflege“.

Football news:

Miquel Arteta: willian und Pepe versuchten Ihr bestes. Sie haben einen Wunsch
Mayoral erzielte für die Roma 5 4 Tore in den letzten spielen, als er im Anfang
Sehr realistisches Maradona Tattoo. Als ob ein echtes Foto
Tomori über Mailand: es ist eine Ehre, für diesen großen Klub zu kämpfen. Ich möchte mich auf dem Platz zeigen
Barça-Ex-Präsident Gaspar: der Klub wollte keinen Teil der Entschädigung an Aragones zahlen. Ich habe die Differenz selbst bezahlt
Arteta über den Abstieg aus dem fa-Cup: Enttäuscht. Arsenal dominierte die zweite Halbzeit
Benitez hat Dalian verlassen. Trainer Rafael Benitez und der chinesische Klub Dalian Pro haben den Vertrag im gegenseitigen Einvernehmen gekündigt