Austria

Bursche (15) verletzt bei Kontrolle 3 Polizisten

Nachdem es in den vergangenen Tagen „laufend zu massiven Verstößen“ gegen die Corona-Maßnahmen gekommen sei, führten rund 85 Polizisten am Samstagabend in der Wiener Innenstadt erneut Schwerpunktkontrollen durch. Insgesamt wurden dabei 365 Identitäten festgestellt und 228 Personen nach der Covid-Maßnahmenverordnung angezeigt. 96 Organmandate wurden eingehoben.

Bei einer dieser Kontrollen trafen die Beamten jedenfalls auf den 15-Jährigen. Es bestand der Verdacht, dass der Bursche einer jener Jugendgruppen angehört, die sich seit geraumer Zeit via TikTok zu einer Social-Media-Challenge verabreden. Dabei geht es laut APA um die sogenannte virtuelle Fight-Challenge. Im Zuge dessen filmen sich die Protagonisten bei einzelnen Kampfszenen. Diese werden dann zusammengeschnitten, sodass ein virtueller Kampf entsteht.

Covid-Regeln ignoriert
So weit, so in Ordnung - wäre da nicht die Covid-Maßnahmenverordnung. So würden die Jugendlichen bei der Durchführung der Challenge nämlich überwiegend die aktuellen Corona-Regeln missachten. Als die Polizisten den 15-Jährigen darauf ansprachen, versuchte dieser zunächst zu flüchten. Die Polizisten hielten ihn jedoch sofort an, der Bursche setzte sich bei der Festnahme aber derart zu Wehr, dass er gleich drei Beamte verletzte.

Zitat Icon

Der Angriff auf Polizistinnen und Polizisten ist besonders in einer Zeit besonderer Herausforderungen ein Zeichen von besonderer Respektlosigkeit.

Innenminister Karl Nehammer

Während der Festnahme mischte sich dann auch noch ein Freund des Burschen ein. Der Gleichaltrige ging von hinten auf die Polizisten los. Auch er wurde vorläufig festgenommen, beide Teenager wurden angezeigt. Während zwei der Polizisten mit leichten Verletzungen davonkamen, konnte der dritte seinen Dienst nicht fortsetzen.

Football news:

Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe
Nacho über das 2:1 mit Barça: Es war wie ein Finale, ein sehr wichtiger Sieg. Aber Real muss noch viel machen. Ein sehr wichtiger Sieg. Man könnte sagen, es war wie ein Finale, ein Match gegen einen direkten Konkurrenten. Aber wir haben noch viel zu tun