Austria

Bühne im Hof: Dichtes Programm mit großen Namen im Frühjahr

Viele bekannte Künstler sollen im Frühjahr das Publikum in der Bühne im Hof in St. Pölten begeistern.

von Michael Chudik

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

"Echt jetzt?" heißt es auf dem Cover des Programmheftes der Bühne im Hof für das kommende Frühjahr. "Ja, echt jetzt!", sagt sich Intendantin Daniela Wandl, die zusammen mit Produktionsleiter Dieter Regenfeder das Programm bekannt gab.

Wandl freut sich auf "echte" Menschen, die sie demnächst wieder im "Kleinkunstzauberkasten" in St. Pölten begrüßen darf. Mit "echten" Menschen meint sie Künstler. Sie schätzt ihre Ehrlichkeit, ihre Authentizität und ihre Geradlinigkeit – auf und hinter der Bühne.

"Wir wollen und wir werden!"

Gerade aufgrund der angespannten Lage im Land möchte die Bühne im Hof im Frühjahr die Menschen begeistern  ganz nach dem Motto: "Wir wollen und wir werden!". Gestartet wird die neue Saison mit dem Programm des bayrischen Kabarettisten Martin Frank („Einer für alle, alle für keinen“).

Am 20. Jänner gastiert das Landestheater Niederösterreich mit dem Jugendstück von Guus Kuijer („Wir alle für immer zusammen“). Das Stück wird am 24. Februar wiederholt. Weitere Programmpunkte im Jänner sind Norbert Schneider & Band (23. Jänner), Klaus Eckel (29. Jänner) und Thomas Gansch (31. Jänner).

Dorfer, Rubey und Gernot

Der Februar bringt musikalisches Kindertheater mit "DoReMi&FaSoLa", Kabarett mit Sonja Pikard sowie Auftritte von Landstreich plus und den Schick Sisters.

Einige große Namen des österreichischen Kabarett darf die Bühne im Hof im März begrüßen: Alfred Dorfer (5. März), BartolomeyBittmann (6. März), Homajon Sefat (12. März), Manuel Rubey (13. März), Viktor Gernot (18. März) und Berni Wagner (20 März).

Aber auch im April ist die Promi-Dichte nicht geringer: Wir Staatskünstler, BlöZinger, Katharina Straßer, Birgit Denk, Willi Resetarits, die Gesangskapelle Hermann, Lukas Resetarits und Blonder Engel.

Wiedersehen mit Stermann und Grissemann

Der Mai bringt ein Wiedersehen mit Stermann & Grissemann sowie Abende mit Federspiel, Raul Midon, Nikbakhsh & Oppitz, der Familie Lässig und Louie's Cage Percussion. Die Frühjahrssaison endet im Juni mit “Nymphen in Not (Ulrike Beimpold, Petra Morzé und Angelika Hager).

Die Vorfreude beim Team auf die neue Saison ist groß. Bei allen Vorstellungen werde sich die Bühne im Hof an die geltenden Sicherheitsbestimmungen halten.

Infos zum Programm sind unter der Telefonnummer 02742/908050 oder unter www.buehneimhof.at erhältlich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Conte über 2:1 gegen Mailand: Vor dem Siegtor war das Ergebnis unfair. Ihr Torwart ist der beste Spieler des Spiels
Miquel Arteta: Arsenal hat alles richtig gemacht, aber verloren. Siege geben Selbstvertrauen Sie haben eine sehr gefährliche Mannschaft, wenn sie nach vorne kommen. Sie drücken und spielen in den Übergangsmomenten gut, aber wir haben vieles richtig gemacht. In manchen Phasen des Spiels haben wir völlig dominiert, es war bequem für uns, wir haben gute Tore geschossen, weil es hier schwer ist zu gewinnen
Nicolo Barella: Wir haben bewiesen, dass wir stärker sind als Mailand
Geh und mach deinen Voodoo-Scheiß, kleiner Arsch. Ibrahimovic-Lukaku Während des Pokalspiels wurde der Grund für den Konflikt zwischen Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Inter-Stürmer Romelu Lukaku bekannt
Pioli über die Niederlage gegen Inter: der Einzige Unterschied war die Entfernung. Es ist Schade, dass wir ausgeflogen sind, weil wir mit diesem Turnier gerechnet haben. Das Spiel hat gezeigt, dass wir eine starke Mannschaft sind, die den Gegner gut zurückhalten kann, aber nachdem wir einen Spieler weniger hatten, wurde es deutlich komplizierter
Die UEFA plant nicht, den Euro in 12 Städten aufzugeben. Andere Optionen sind unerwünscht
Eriksen erzielte das erste Mal seit fast einem halben Jahr für Inter Mailand - Milan im Pokal in der 97. Minute mit einem Freistoß