Austria

Buchkritik: Frederick Forsyth und "Der Fuchs"

Im angeblich letzten Roman des Engländers wird ein 18-Jähriger zur Waffe gegen Atombomben.

von Peter Pisa

Frederick Forsyth (Bild oben) ist sehr laut. Alles an ihm steht im Gegensatz zum zurückhaltenden Spionage-Kollegen John Le Carré. Forsyth ist für den Brexit, er nennt Aufdecker Snowden „Verräter“, ist überzeugt, dass Agenten sich aus seinen 18 Romanen Informationen holen ... Forsyths Helden sind die Geheimdienste.

„Der Fuchs“ ist sein letzter Roman. Kündigte der 81-Jährige an, der mit „Der Schakal“ (1972) als Autor politischer Thriller weltberühmt geworden ist.

Billiger PC

Wieder steckt Wahres im Buch, das aufgefettet wurde: Einem 18-jährigen Briten mit Allerweltscomputer gelingt es, in die Datenbanken des US-Auslandsgeheimdienstes NSA einzudringen. Das ärgert, aber der Bursche kann als Waffe verwendet werden – gegen Atomprogramme, gegen Russland, Iran, Nordkorea. Putin schickt einen Killer. Dass Forsyth trocken dokumentarisch schreibt, erhöht die Spannung.

Frederick Forsyth:
„Der Fuchs“
Übersetzt von
Rainer F. Schmidt.
S. Bertelsmann.
320 Seiten.
20,60 Euro.

KURIER-Wertung: ****

Football news:

Ex-City-Quarterback Onuoha: In den USA habe ich mich nie sicher gefühlt. Wenn die Polizei etwas nicht mag, kannst du dein Leben verlieren
Barcelona will den 19-jährigen Abwehrspieler Manchester City Garcia zurückholen. Die Briten werden ihn nicht gehen lassen
Gianni Infantino: wir alle müssen Nein zu Rassismus und Gewalt sagen. In jeder Form
Barcelona kauft für 4,5 Millionen Euro 70 Prozent der Rechte für den 19-jährigen Stürmer von São Paulo Maja
Martin Edegaard: Sociedad will in die Champions League, das ist ein Traum. Es ist schwer, gegen Real und Barça zu kämpfen, aber mit dem Rest können wir
Newcastle Longstaff steht kurz vor einem Wechsel zu Udinese Calcio. Sein Gehalt wird um mehr als das 30-fache steigen
Verteidiger Milan Duarte wurde verletzt ausgewechselt. Es ist die zweite Verletzung im Verein nach Wiederanpfiff