Austria

Büchereien Wien machen ihr Digi-Angebot gratis

Um für sinnvollen Zeitvertreib zuhause zu sorgen, stellt die Stadt nun das digitale Angebot der Büchereien kostenlos zur Verfügung. "Heute" zeigt Dir, wie's geht.

Seit rund zwei Wochen harrt Wien - mehr oder weniger - zuhause aus. Weil das auch einmal langweilig werden kann, sorgt die Stadt Wien nun für Abwechslung. Bis auf weiteres stellen die Büchereien ihr digitales Angebot kostenlos zur Verfügung. Wer noch keine Büchereikarte bei den Stadt Wien – Büchereien hat, kann sich ab Montag per E-Mail einen kostenlosen Zugang holen.

"Den städtischen Büchereien mit ihrem umfangreichen Angebot an Wissen und Kultur kommt in der Zeit des Beinahe-Stillstands des öffentlichen Lebens eine besondere Bedeutung zu. Die Büchereien öffnen daher den Zugang zu ihren digitalen Medien auch für Wienerinnen und Wienern, die noch keine Büchereikarte haben. Wem der Lesestoff ausgeht oder wer neue Medien entdecken möchte, kann nun aus über 70.000 Medien – von eBooks über ePapers bis zu eAudios – wählen", so Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ).

So kommst Du zu Deinem digitalen Zugang

Wer das digitale Angebot der Büchereien nutzen möchte, schickt dazu ein E-Mail an die folgende Adresse: [email protected] Das E-Mail muss Vornamen, Nachnamen, Geburtsdatum und E-Mail-Adresse enthalten.

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die E-Mails werden über einen Werktag gesammelt und der Zugang wird nach Möglichkeit am folgenden Werktag freigeschalten. Die Kunden bekommen dann eine E-Mail, die eine Anleitung enthält, wie man einsteigen und das Angebot nutzen kann. Diese Freischaltung hat so lange Gültigkeit wie die Büchereien geschlossen bleiben müssen. Den bestehenden Kunden der Stadt Wien – Büchereien entsteht dadurch kein Nachteil: Ihre Büchereikarten werden für die Dauer der Sperre der Büchereien verlängert.

Pro Woche 300 neue Titel in der Digi-Bücherei

Das digitale Angebot der Stadt Wien – Büchereien werde laut der Stadt kontinuierlich ausgebaut, derzeit um rund 300 Titel pro Woche. "Der Bedarf ist hoch: Virtuelle Bücherei, eLibrary und Online-Zeitungsportale erfreuen sich steigender Beliebtheit", heißt es.

In der Virtuellen Bücherei finden sich rund 60.000 digitale Medien (eBooks, ePapers , eAudios, eLearning), die rund um die Uhr zum Ausleihen bereit stehen. Die eMedien können auf zahlreichen Geräten (z.B. E-Book-Reader, Tablets, Smartphones etc.) genutzt werden. Durch eine automatische Rückgabe können keine Versäumnisgebühren anfallen. Die vorzeitige Rückgabe von eBooks ist möglich.

In der Overdrive-eLibrary stehen rund 10.000 eBooks und eAudios in englischer Sprache zum Download zur Verfügung. Zusätzlich ist der unbegrenzte Download lizenzfreier Titel aus dem Project Gutenberg möglich. Durch eine automatische Rückgabe können keine Versäumnisgebühren anfallen. Nicht vorbestellte eBooks können verlängert werden, eine vorzeitige Rückgabe ist möglich.

Mit einer gültigen Büchereikarte hast Du auch Zugriff auf den Austria-Kiosk. In diesem digitalen Zeitungsstand kannst Du zahlreiche österreichische und internationale Tageszeitungen, Zeitschriften, Magazine und Fachmedien als ePaper (im pdf-Format) lesen. Die Nutzung ist auf zehn Ausgaben pro User und Monat beschränkt.

Über das Online-Zeitungsportal PressReader hast Du auch Zugang zu den aktuellen ePaper-Ausgaben von über 5.000 internationalen, nationalen und regionalen Tageszeitungensowie Magazinen aus 100 Ländern in 60 Sprachen.

Online-Lesungen auf YouTube und via Podcast

Wie berichtet, bieten die Büchereien auch Online-Lesungen für Erwachsene und Kinder an. Die "Corona-Lesungen" sind über den YouTube- und Podcast-Kanalder Büchereien abrufbar.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Liverpool bot Werner das gleiche Gehalt wie Chelsea an, zog sich aber aus dem Kampf zurück, da Leipzig sich weigerte, einen Rabatt zu machen
Eine große Anzahl von spielen in der Hand von Real Madrid. Ihre Aufstellung ist besser als die von Barça. Madrids Ex-Spieler Pirri über den La-Liga-Kalender
Der Schiedsrichter in Lettland zeigte dem dunkelhäutigen Fußballer die rote Karte und einen Foulelfmeter. Eine sehr peinliche Situation
Barcelona hat den Streamingdienst Barça TV+ins Leben gerufen
Im Netz sind die Fotos der neuen gastform des Arsenals erschienen. Seine textur ähnelt Marmor
Luis Suarez: nach einer Verletzung Zurückzukommen ist immer schwierig, ein bisschen beängstigend
Alexander Zinchenko: Training in Manchester City – einfach Mord. Die Menschen kämpfen um einen Platz im Kader