Austria

Buchautor über Antisemitismus in der Sprache: "Mauscheln" geht gar nicht

STANDARD-Watchblog

Auf die Idee, Juden und Jüdinnen als "Semiten" zu bezeichnen, kamen Judenfeinde

Foto: Peter von Felbert

Der Antisemitismus ist in den vergangenen Jahren in Österreich wieder sichtbarer und aggressiver geworden. Dies zeigt der kürzlich veröffentlichte "Antisemitismusbericht 2020" der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG). Demnach gab es im vergangenen Jahr mindestens 585 judenfeindliche Vorfälle, darunter auch tätliche Angriffe. Der Bericht dokumentiert auch, dass Antisemitismus in allen Bevölkerungsschichten und in allen politischen Lagern zu finden ist. Wie im Alltag antisemitisches Gedankengut transportiert wird, zeigt der Journalist und Buchautor Ronen Steinke in seinem im Duden-Verlag erschienen Buch "Antisemitismus in der Sprache" auf.

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich