Austria

Blümel versus Justiz: "Kehren wir zur Sachlichkeit zurück"

Der Anwalt der Repbulik spricht nach den Vorgängen zwischen VfGH und Finanzministerium von einem "politischen und rechtlichen Dilemma".

Am 3. März hätte das Finanzministerium Akten an den Ibiza-U-Ausschuss liefern sollen, am 6. Mai kamen sie an. Damit es überhaupt so weit kommen konnte, musste der Verfassungsgerichtshof (VfGH) allerdings zuerst den Bundespräsidenten bemühen – ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der Zweiten Republik.

Ob die eMails, die in Geheimhaltungsstufe "3" in Papierkisten geliefert wurden, für den U-Ausschuss überhaupt verwertbar und vollständig sind, ist offen. Manfred Matzka, ehemaliger Präsidialchef im Bundeskanzleramt, hat etwa ernste Zweifel, dass dem VfGH-Erkenntnis entsprochen wurde, wie er im KURIER-Gespräch erklärte.

Am Sonntag war dann noch Wolfgang Peschorn, Präsident der Finanzprokuratur, in der ZiB2 zu Gast. Der "Anwalt der Republik" sprach von einem "politischen und rechtlichen Dilemma", das er nur aus rechtlicher Sicht kommentieren wolle. Bereits vor dem 3. März habe er vorgeschlagen, dass sich U-Ausschuss und Finanzministerium auf gemeinsame Suchwörter einigen, nachdem der Ausschuss die eMail-Postfächer des BMF durchforstet. So wäre man zu "raschen Ergebnissen" gekommen. Eine solche "sachliche Lösung" sei jedoch nicht zustande gekommen.

Das Finanzministerium argumentiert nun, es habe so lange für die Lieferung der Akten gebraucht, weil es um höchstpersönliche Daten von 12.000 Mitarbeitern gehe. Die Opposition, aber auch politische Beobachter warfen dem Ministerium wiederum die hohe Geheimhaltungsstufe und eine Verzögerungstaktik vor.

"Es ist eine veritable politische Aufregung, die letzendlich niemandem geholfen hat", meinte Peschorn über die hitzige vergangene Woche. "Was ist denn das für ein Staat", würden sich die Menschen auf der Straße ob der Vorgänge nun denken. Peschorns Appell: "Kehren wir zur Sachlichkeit zurück."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich