Austria

Black-Wings-Krise: Stellungnahme der Vizepräsidenten, von Linz AG und LIWEST

GEPA-08032082060
Die Black Wings im abgebrochenen Play-off-Viertelfinale gegen den KAC

Eishockey: Die Kündigung von Manager Christian Perthaler brachte das Fass zum Überlaufen

Die Vizepräsidenten des EHC LIWEST Black Wings Linz, die Linz AG und Haupt- und Namenssponsor LIWEST melden sich zu Wort. Das ist die Presseaussendung:

„Bislang haben sich die beiden wichtigsten Sponsoren im Hintergrund um eine Einigung zwischen Präsident Peter Freunschlag, den Vizepräsidenten Karl Egger, Peter Zauner und Peter Matausch sowie Manager Christian Perthaler bemüht.

Daher haben sie auch die öffentliche Diskussion um die Vorgänge im Verein nicht kommentiert. Mit der einseitigen und rechtswidrigen Kündigung von Manager Perthaler durch den Präsidenten wurde eine Aktion gesetzt, der auch öffentlich widersprochen werden muss und die das Vertrauensverhältnis zwischen Hauptsponsoren und dem Präsidenten nachhaltig beschädigt.

Die seitens des Präsidenten zuletzt im Alleingang und entgegen der Stimmen der weiteren Vorstandsmitglieder getroffenen Entscheidungen berücksichtigen weder die Meinung der Sponsoren noch der Fans und auch nicht die heuer erzielten sportlichen Leistungen des Eishockeyteams.
Die Verteilung der Stimmrechte und die Personalunion von Obmann und Kassier widerspricht dem Vereinsrecht und wird seitens der Vizepräsidenten auch juristisch beeinsprucht. Die für die Vereinsorganisation erforderlichen GmbHs stehen im alleinigen Einfluss von Peter Freunschlag. Bislang gibt es seitens des Präsidenten keinen ernsthaften Vorschlag für mehr Transparenz und Demokratisierung.
Die Kündigung von Manager Perthaler erfolgte ohne Vorstandsbeschluss und in der Kurzarbeit – das widerspricht geltendem Recht.
Die sportlichen Leistungen des Teams waren zwar im Grunddurchgang durchwachsen, in der Play-off Phase hatte das Team aber den regierenden Meister fest im Griff und wäre mit Sicherheit in das Halbfinale aufgestiegen. An dieser Stelle die sportliche Leitung und den Trainer zu tauschen, zeigt das strategisch mangelhafte sportliche Verständnis von Peter Freunschlag.
Christian Perthaler ist der Ansprechpartner der Sponsoren im Verein, das Gesicht des Vereins.
Und nicht zuletzt hat Christian Perthaler wesentlichen Anteil am Spirit im Verein, er hat diesen als Spieler und Manager aktiv mitgestaltet und ist in dieser Hinsicht unverzichtbar. Auch die Trainer und Spieler schätzen diesen außergewöhnlichen Spirit in Linz.

LINZ AG und LIWEST verlangen gemeinsam mit den Vizepräsidenten weiterhin eine rechtskonforme Vereinsführung und mehr Transparenz sowohl bei Entscheidungen als auch in der Finanzgebarung. 

LINZ AG und LIWEST stehen im Blickpunkt der Öffentlichkeit und können eine intransparente und undemokratische Mittelverwendung nicht mittragen.

Sollte der Vereinspräsident an seiner gewählten Vorgangsweise festhalten, werden die beiden Hauptsponsoren im kommenden Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen.

Die Vizepräsidenten des EHC Liwest Black Wings Linz

Linz AG

LIWEST

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Football news:

Es besteht eine Reale Chance, dass 50 bis 60 Vereine in Konkurs gehen. Der Besitzer von Huddersfield über die Auswirkungen der Pandemie
Valverde über das Spiel gegen Manchester City: wir Wollen so spielen, dass wir weiterkommen. Real ist bereit, alles dafür zu tun
Die große Auswahl von Roma: Cafu öffnet sich im Strafraum und wartet auf den Pass, aber stattdessen erzielen Totti und Batistuta Meisterwerke
Zabitzer hatte sich im April an einem Coronavirus erkrankt
In den 90er Jahren spielte der russische Klub in der finnischen Meisterschaft: die Spieler trugen Zigaretten, der Präsident ging auf das Feld. Es endete mit einem Ausfall
Flick über Holand: Er macht seine erste Saison, so früh ist er mit Lewandowski zu vergleichen
Felix hat sich im Training ein Bänderriss im Knie zugezogen. Es ist seine 3.Verletzung pro Saison bei Atlético