Austria

BKA widerspricht Berichten: "Tat in Hanau war rechtsextremistisch"

© APA - Austria Presse Agentur

Am Wochenende berichteten deutsche Medien, dass Ermittler des Bundeskriminalamts (BKA) den Anschlag von Hanau nicht als Tat eines Rechtsextremisten einstufen würden.

Deutsche Medien, unter ihnen WDR, NDR und die Süddeutsche Zeitung, berichteten am Wochenende, dass das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) die Bluttat von Hanau nicht als "rechtsextrem" einstuft. Zumindest habe der Täter nicht primär aus einem rechtsextremen Hauptmotiv gehandelt: Tobias R. habe seine Opfer ausgewählt, um größtmögliche Aufmerksamkeit für seinen Verschwörungsmythos von der Überwachung durch einen Geheimdienst zu erlangen.

Das BKA hat diesen Berichten am Dienstag via Twitter widersprochen. "Das BKA bewertet die Tat als eindeutig rechtsextremistisch. Die Tatbegehung beruhte auf rassistischen Motiven", schrieb BKA-Präsident Holger Münch.

Tobias R. war am 19. Februar spätabends durch das hessische Hanau gezogen und hatte neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Später wurden der 43-Jährige und seine Mutter tot in ihrer Wohnung gefunden. R. hatte im Internet wirre Gedanken und abstruse Verschwörungstheorien sowie rassistische Ansichten verbreitet.

Football news:

Gareth Bale: ich verstehe nicht, warum ich von meinen eigenen Fans ausgebuht werde. Das ist eine Besonderheit von Real Madrid
Auf der shortlist von Milan Jovic und Milic
Die Bundesliga-Heimteams haben es ohne Zuschauer ganz schwer: nur 3 Siege in 22 spielen
Juventus lässt Pjanic nur im Gegenzug für Arthur nach Barcelona
Real Madrid wird die Vertragsverlängerung seiner Fußballer nicht mehr melden
Mbappe bezeichnete zidane und Ronaldo als Ihre Idole
Wahnsinn in Frankfurt: die Eintracht traf 34 mal aufs Tor, verlor aber knapp (9 Minuten vor dem Abpfiff)