Austria

Biden an Trump: In der Coronakrise nicht kindisch sein

Präsident Donald Trump müsse die persönlichen Angriffen auf Leute, die anderer Meinung als er seien, beenden und auf die Wissenschafter hören, sagte Biden am Sonntag dem Sender NBC News. "Lasst uns aufhören, kindisch zu sein, und konzentrieren wir uns auf das Problem." Trotz der rasanten Ausbreitung des Virus in den USA und der eindringlichen Warnungen aus Metropolen wie New York, riegelt Trump bisher die stark betroffenen Gebiete nicht ab. "Eine Quarantäne wird nicht notwendig sein", schrieb Trump am Samstag (Ortszeit) auf Twitter. Zuvor hatte er Überlegungen geäußert, besonders betroffene Landesteile weitgehend abzuschotten.

In den USA sind der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore zufolge mittlerweile fast 125.000 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen worden. 56 Prozent aller neuen Infektionen würden in New York festgestellt, sagte der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, am Sonntag dem TV-Sender CNN. Fast 2.200 Menschen starben mit oder an der Erkrankung Covid-19. Fauci hält es für möglich, dass zwischen 100.000 und 200.000 Menschen sterben könnten, und rechnet mit Millionen Corona-Fällen in den USA.

Biden will den republikanischen Amtsinhaber bei der US-Wahl im November herausfordern. Sein einzig verbliebener Konkurrent in den Reihen der Demokraten ist der parteilinke Senator Bernie Sanders, dem aber keine allzu großen Chancen mehr eingeräumt werden. In einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage des Senders ABC und der "Washington Post" liegen Trump und Biden in der Wählergunst fast gleich auf. Am 25. März gaben 49 Prozent der Befragten an, für Biden stimmen zu wollen, wenn sie jetzt wählen müssten. 47 Prozent sprachen sich für Trump aus.

Die Hälfte der Befragten zeigte sich zufrieden mit Trumps Umgang mit der Coronavirus-Krise. Dass der Präsident sich in der Krise höherer Beliebtheit erfreue, sei eine "typisch amerikanische Reaktion", sagte Biden. In jeder Krise, die er erlebt habe, seien die Beliebtheitswerte der Präsidenten gestiegen.

Football news:

Fenerbahce und Galatasaray wollen Roma-Verteidiger Jesús kaufen
André onana: Rassismus ist Teil meines täglichen Lebens, aber ich habe mich entschieden, mich nicht darauf zu konzentrieren
Mourinho erwägt keinen Coutinho-Transfer. Das Gehalt eines Spielers ist für Tottenham zu hoch
Er hat 10 Tore und 10 Assists in der Bundesliga. Nur Messi, Sancho und Gnabry schafften es in die Top 5 der europäischen Ligen
Torino Baselli hat sich ein Kreuzbandriss zugezogen. Er könnte den Rest der Saison verpassen
José Mourinho: Es ist Zeit, einfach zu spielen und den Leuten zu geben, was Sie wollen. Das erste Spiel steht kurz bevor
Markus Thuram Stand nach dem Tor auf einem Knie und reagierte auf den Mord an George Floyd durch einen Polizisten