Austria

Betrunkener sprang in Wien auf fahrendes Auto: Festgenommen

messer

© Roland Pittner / Roland Pittner

Der 27-Jährige beschädigte auch zwei parkende Autos.

Ein stark betrunkener Mann ist am Samstagabend in Wein-Meidling auf ein fahrendes Auto gesprungen. Dabei hatte er ein Messer in der Hand, mit dem er die Scheibe beschädigen wollte. Der ihm unbekannte Autofahrer legte den Retourgang ein, woraufhin der 27-jähriger Österreicher runterstürzte. Unbeirrt davon beschädigte er daraufhin zwei weitere abgestellte Pkw. Er wurde festgenommen, ein Alkovortest ergab 1,6 Promille.

Der 45-jährige Autofahrer lenkte gegen 22.30 Uhr seinen Wagen durch die Wittmayergasse, als plötzlich der 27-Jährige aufsprang. Der junge Mann war mit einem kleinen Keramikküchenmesser bewaffnet und versuchte damit die Windschutzscheibe zu zerstören. Der Autofahrer setzte zurück, der Betrunkene fiel runter. Während der 45-Jährige die Polizei verständigte, zerkratzte der 27-Jährige zwei weitere Autos. Der Fahrer blieb unverletzt.

Als die Beamten hinkamen, legte sich der 27-Jährige auf den Boden, das Messer weg und ließ sich widerstandslos festnehmen. Er war geständig. Gegenüber den Polizisten gab er an, dass er durch sein Alkoholproblem starke Aggressionen entwickelt hatte, berichtete Polizeisprecher Marco Jammer.

Verpassen Sie keine Meldung wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe
Nacho über das 2:1 mit Barça: Es war wie ein Finale, ein sehr wichtiger Sieg. Aber Real muss noch viel machen. Ein sehr wichtiger Sieg. Man könnte sagen, es war wie ein Finale, ein Match gegen einen direkten Konkurrenten. Aber wir haben noch viel zu tun