Austria

Besondere Menschen erobern die Laufstege

Lange Haare, gertenschlank und groß gewachsen: Models müssen meist einer gewissen Vorstellung entsprechen. Sophie Mashraki (24), Theaterregisseurin und Model, möchte das durchbrechen. Die Linzerin gründete eine Agentur für besondere Models. "Ich arbeite gern mit Gesichtern und Persönlichkeiten. Starke Menschen, die anders aussehen, interessieren mich schon immer", sagt sie.

Das bedeutet: In ihrer Agentur "Enfant Terrible Society" ist Diversität das wichtigste Markenzeichen. Nur PoC (People of Colour, also farbige Menschen), Genderqueere (keinem Geschlecht zugeordnet) und Transgender-Models sind hier vertreten.

Mashraki selbst bezeichnet sich als "biracial" – ihre Mutter ist Österreicherin, der Vater kommt aus Ägypten. Außerdem sei sie "nonbinary" oder "genderqueer". "Das bedeutet, dass ich mich weder als männlich noch als weiblich identifiziere." Sie hat keine Augenbrauen und eine Vokuhilafrisur.

Die 24-Jährige ist aber nicht die Erste, die besondere Menschen, die nicht dem klassischen Model-Bild entsprechen, entdeckt. Models mit Down-Syndrom wie Ellie Goldstein oder Madeline Stuart haben längst die internationalen Laufstege erobert. Oder Winnie Harlow, das Model mit der Weißfleckenkrankheit: Ihre pigmentfreien Hautstellen sind zu ihrem Markenzeichen geworden. Mit ihrem Auftritt auf der Berliner Modewoche zeigte auch Giusy Versace, dass ihr Handicap sie nicht daran hindert, als Model zu arbeiten. Nach einem Unfall 2005 trägt sie Prothesen an beiden Beinen. Einem Trend will Sophie Mashraki mit ihrer Agentur dennoch nicht folgen. "Keine soziale Bewegung soll ein Trend sein", sagt sie. Auch auf den "Exotikfaktor" wolle sie nicht reduziert werden. "Es geht um Diversität und um eine Erweiterung der österreichischen Modeszene." Derzeit sind 20 Models in der Agentur vertreten. "In unserer Gesellschaft ist Talent oft nur ein anderes Wort für Privileg. Viel wichtiger ist, dass die Models Selbstbewusstsein und ihre Geschichte mitnehmen." In Zukunft wolle sie auch Menschen mit Beeinträchtigung aufnehmen. "Alle, die anders sind, sollen eine größere Bühne bekommen."

Football news:

Zlatan erzielte Inter 8 Tore in der Zusammensetzung von Mailand. Mehr als jedes andere Team
Alli trainiert wegen der Gespräche mit PSG nicht mit Tottenham. Ihn will Levi nicht loslassen: Tottenham-Mittelfeldspieler Del Alli steht kurz vor einem Wechsel zu PSG. Der Engländer nahm an den letzten beiden Tagen nicht am Training seines aktuellen Klubs teil, war nicht im Pokalspiel gegen Wick und wird auch nicht gegen Liverpool spielen. Er selbst würde gerne zu PSG wechseln, der den Londonern bereits ein Angebot gemacht hat. Die Parteien verhandeln über alle Bedingungen eines möglichen Mietverhältnisses. Das Problem ist, dass der Deal nicht vereinbart ist und sein Hauptgegner der Tottenham Hotspur - Vorstandsvorsitzende Daniel Levy ist. Der Geschäftsmann will alli bei PSG nicht loslassen, weil er glaubt, dass die Mannschaft im Falle eines Coronavirus-Ausbruchs oder einer Verletzung einfach keine Stammspieler ersetzen wird. Die endgültige Entscheidung wird Levy treffen
Batshuayi traf zum ersten Mal seit Oktober 2019 für Crystal Palace, Misha Batshuayi erzielte in der 66.Minute den Ausgleich für West Ham. Es ist das erste Tor des 27-Jährigen in der englischen Meisterschaft seit dem 6.Oktober 2019 - damals erzielte Batshuayi den FC Southampton für den FC Chelsea (4:1)
Valdano über Edegors Abgang beim FC Arsenal: Ein Real-Spieler muss nicht so schnell aufgeben. Ihm fehlte die Geduld, der ehemalige Real-Profi Jorge Valdano würdigte den baldigen Wechsel von Mittelfeldspieler Martin Edegaard zum FC Arsenal auf Leihbasis
Igalo kündigte seinen Rückzug von Manchester United an
Papu Gomez wechselte für 5,5+3 Millionen Euro von Atalanta Bergamo nach Sevilla
Carlo Ancelotti: ich habe einen großen Wunsch, Everton in die Champions League zu führen