Austria

Bericht: Mögliche Lieferprobleme bei Johnson & Johnson

FILE PHOTO: Vial and sryinge are seen in front of displayed Johnson&Johnson logo in this illustration taken

Nach versehentlicher Kontamination von 15 Millionen Dosen des Impfstoffs -Unternehmen geht davon aus, dass Lieferung von 200 Millionen Dosen an EU im Jahr 2021 eingehalten werden kann.

Eine versehentliche Kontamination von 15 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson (J&J) könnte die Impfkampagne der EU zur Eindämmung des Coronavirus weiter ausbremsen. Das berichtete das deutsche Nachrichtenmagazin "Spiegel" am Sonntagnachmittag in einer Vorab-Meldung.

Der Hersteller ist allerdings überzeugt, dass ungeachtet der Schwierigkeiten die Lieferzusagen an die EU halten werden. "Wir gehen derzeit weiter davon aus, dass wir unsere Zusage einhalten können, der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten im Jahr 2021 200 Millionen Dosen zu liefern", zitierte der "Spiegel" eine Unternehmenssprecherin. Ob die bis Ende Juni mit der EU vereinbarte Lieferung von 55 Millionen Dosen ankommen werde, wollte die Sprecherin laut "Spiegel" aber "nicht öffentlich kommentieren".

Das österreichische Gesundheitsministerium hatte zuletzt mit der Lieferung von 16.800 Johnson & Johnson-Dosen in der kommenden Woche kalkuliert. Weitere 31.200 Dosen sollten in der Kalenderwoche 17 ( 26. April bis 2. Mai) folgen.

Vergangene Woche hatte der US-Pharmakonzern bekannt gegeben, dass Millionen Dosen Impfstoff nach einer Panne in einem US-Werk für unbrauchbar erklärt werden mussten. Unklar ist, ob nun Ersatz aus den Niederlanden geliefert wird – und die Abnehmer in Europa das Nachsehen haben. Nach "Spiegel"-Recherchen stammt ein Großteil oder sogar die gesamte Substanz des bisher in den USA verimpften J&J-Impfstoffs aus einer Janssen-Fabrik im niederländischen Leiden.

In den Vereinigten Staaten wird die Vakzine schon seit Anfang März millionenfach verabreicht. Die EU hingegen hat noch nicht eine einzige Dosis von J&J bekommen, obwohl sie das Mittel bereits am 11. März zugelassen hat. Bis vor kurzem wurde die niederländische Impfstoff-Substanz ausschließlich in den USA abgefüllt – und von dort offensichtlich nicht mehr nach Europa zurück gelassen. Die USA hätten "jeden Export blockiert", sagte Thierry Breton, EU-Binnenmarktkommissar und Leiter der Brüsseler Impfstoff-Taskforce, dem "Spiegel".

Trotz der Produktionspanne gibt sich die EU-Kommission optimistisch, dass Johnson & Johnson seine Lieferverpflichtungen erfüllen wird. J&J habe zuletzt mehrere Partnerschaften mit europäischen Unternehmen geschlossen, um die Abfüllung und Fertigstellung des Impfstoffs vor Ort sicherzustellen, sagte eine Kommissionssprecherin. Sie sei "zuversichtlich, dass Johnson & Johnson die Kapazität hat, im zweiten Quartal die angekündigten 55 Millionen Dosen zu liefern."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Griezmann sprach mit Hamilton und besuchte die Mercedes-Boxen beim Großen Preis von Spanien
Barcelona fühlt, dass Neymar sie benutzt hat. Er sagte, er wolle zurück, verlängerte aber seinen Vertrag bei PSG (RAC1)
Aubameyang - Arsenal-Fans: Sie wollten Ihnen etwas Gutes schenken. Es tut mir leid, dass wir nicht konnten
Atlético hat im Camp Nou nicht verloren. Busquets' Verletzung ist das Drehereignis des Spiels (und des Meisterrennens?)
Verratti verletzte sich im PSG-Training am Knie. Die Teilnahme an der Euro steht noch aus, teilte PSG mit, dass sich Mittelfeldspieler Marco Verratti im Training eine Prellung des rechten Knies mit einer Verstauchung des inneren Seitenbandes zugezogen hat
Neymars Vertrag in einem Bild. Mbappe will die gleiche
Manchester United würde im Sommer gerne Bellingham und nicht Sancho unterschreiben. Borussia Dortmund wird Judas nicht verkaufen