Austria

Bayern verlor bei Hoffenheim 1:4 - Erste Niederlage 2020

In der deutschen Fußball-Bundesliga gewannen die Gastgeber am Sonntag gegen den Rekordmeister 4:1. Ermin Bicakcic (16.), der Ex-Salzburger Munas Dabbur (24.) sowie Andrej Kramaric (77., 92./Elfmeter) erzielten die Tore für Hoffenheim mit den ÖFB-Profis Stefan Posch und Christoph Baumgartner. Für die Bayern, bei denen David Alaba durchspielte, traf Joshua Kimmich (36.).

Drei Tage vor dem deutschen Supercup-Duell mit Borussia Dortmund blieben die Münchner matt und ohne Ideen im Angriff. Davor hatten die Bayern seit dem 7. Dezember 2019 nicht verloren und dabei 21 Bundesliga-Partien in Serie ohne Niederlage überstanden. 15 Spiele davon gewannen sie. Zuletzt holte sich der Champions-League-Sieger am Donnerstag auch den europäischen Supercup gegen Sevilla.

Die Bayern verpassten mit diesem Dämpfer auch einen Liga-Rekord von saisonübergreifenden elf Auswärtssiegen. Seinen etwas angeschlagenen Torjäger Robert Lewandowski und Leon Goretzka hatte Chefcoach Hansi Flick bis zur 57. Minute geschont. Baumgartner spielte bis zur 59. Minute bei den von Sebastian Hoeneß, dem Neffen von Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß, trainierten Hoffenheimern, während Posch die gesamte Partie in der Abwehr agierte. Florian Grillitsch löste in der 80. Minute Dabbur ab.

Football news:

Agent Lukaku: Romelu ist derzeit der beste Stürmer der Welt
Markus Rachford ist stolz auf ganz England - von der Queen bis zu Jürgen Klopp. Er fütterte die Kinder wieder Bundesweit-und erhielt den Orden Nicht nur auf dem Feld. Am Dienstag half Marcus Rashford Manchester United gegen PSG, am Freitag Stand er wieder in den Spitzen der britischen Standorte - und das nicht nur sportlich
Pjanic-habibu: viel Glück, Bruder. Inschallah, wir werden gewinnen
Klopp über rachfords Wohltätigkeit: ich Hoffe, meine Mutter ist stolz auf ihn. Ich bin stolz
Troy dini: ich wurde Schwarzes Arschloch genannt, und die sozialen Netzwerke sagten, es sei kein Rassismus. Wollen die Unternehmen das überhaupt ändern? Der Kapitän von Watfroda, Troy dini, verurteilte die Politik der sozialen Netzwerke in Bezug auf Rassendiskriminierung
Miralem Pjanic: Sorry traute den Spielern bei Juventus nicht. Es ist eine Schande, wenn Leute falsch eingeschätzt werden
Wenger darüber, warum Mourinho in dem Buch nicht erwähnt wurde: er wollte nicht über Jose, Klopp oder Pepe sprechen, weil Sie noch arbeiten