Austria

Bayern-Express überrollt Atletico Madrid

Champions-League-Titelträger Bayern München ist mit einem klaren Statement in die neue Saison gestartet.

Die Bayern gewannen am Mittwoch mit David Alaba gegen Atletico Madrid daheim 4:0 und sind damit der erste Tabellenführer in der Salzburg-Gruppe A. Eine Blamage leistete sich der spanische Fußball-Meister Real Madrid in Form einer 2:3-Heimniederlage gegen Schachtar Donezk. Ebenfalls in Pool B trennten sich Inter Mailand und Borussia Mönchengladbach 2:2.

ÖFB-Teamspieler Stefan Lainer spielte bei seinem deutschen Arbeitgeber durch, Hannes Wolf kam ab der 95. Minute für wenige Augenblicke zum Zug. Bei den Mailändern fehlten nicht weniger als sieben Profis, da sie einen positiven Coronavirus-Test abgegeben hatten. Inter-Star Romelu Lukaku rettete den Italienern in der 90. Minute den Punkt, davor hatte der Belgier in der 49. Minute schon getroffen.

Manchester City bezwang den FC Porto in der Gruppe C 3:1. Im Duell zwischen Olympique Marseille und Olympiakos Piräus setzten sich die Griechen 1:0 durch. Für den englischen Meister Liverpool kam der 1:0-Erfolg bei Ajax Amsterdam etwas glücklich zustande, erzielte doch Ajax-Verteidiger Nicolas Tagliafico (35.) ein durchaus sehenswertes Eigentor. Souverän gewann dagegen im Parallelmatch der Gruppe D Atalanta Bergamo bei Midtjylland. Die Dänen mussten beim 0:4 in Herning einiges an Lehrgeld bezahlen.

Die Bayern-Stars waren nach dem positiven Test von Serge Gnabry noch einmal getestet worden, danach wurde grünes Licht für die Partie am Abend gegeben. Alaba spielte wie zuletzt üblich in der Innenverteidigung, der Wiener stand über 90 Minuten auf dem Feld.

Die ersten drei Tore für den deutschen Serienmeister erzielten Kingsley Coman (28.) nach idealem Zuspiel von Joshua Kimmich, Leon Goretzka (41.) und Corentin Tolisso (66.) mit einem Weitschuss-Hammer. In der 72. Minute tanzte Coman die porös gewordene Atletico-Hintermannschaft aus und schloss zum 4:0 ab. Damit war die Partie für das Team von Trainer Hansi Flick endgültig in trockenen Tüchern. Ein vermeintliches Tor der Gäste, die am kommenden Dienstag Salzburg empfangen, wurde nach VAR-Prüfung wegen Abseits aberkannt.

Die negative Überraschung des Tages lieferte Atletico-Stadtrivale Real. Vier Tage nach der Niederlage in der spanischen Liga gegen Aufsteiger Cadiz und drei Tage vor dem Kräftemessen mit dem FC Barcelona misslang der Truppe von Coach Zinedine Zidane der Auftakt in der Champions League gründlich. Ohne den verletzten Abwehrchef und Kapitän Sergio Ramos spielten die Madrilenen vor allem vor der Pause konfus in der Defensive sowie ohne Esprit in der Offensive. Tore von Luka Modric (54.) und Vinicius Junior (59.) nach 0:3-Pausenrückstand waren zu wenig.

Champions-League-Ergebnisse

Bereits am Dienstag gespielt:

(APA)

Football news:

Alaba will 15 Millionen Euro im Jahr verdienen. Juventus, PSG und Chelsea sind daran Interessiert
Der FC Bayern will in der kommenden Saison mit Gladbachs Neuhaus und Zakaria zwei Spieler von Borussia Mönchengladbach verpflichten. Auf der Transferliste des Münchner Klubs für die kommende Saison stehen die Mittelfeldspieler Florian Neuhaus und Denis Zakaria, schreibt Sport Bild-Journalist Christian Falk
Kane verpasste Tottenham das Training. Seine Teilnahme am Spiel gegen Arsenal könnte Tottenham-Stürmer Harry Kane verpasst haben, das heutige Training des Klubs. Auch Stürmer Carlos Vinicius, Mittelfeldspieler Erik Lamela und Verteidiger Sergio Regilon waren nicht dabei. Laut Trainer José Mourinho hat Lamela das Spiel der nächsten Runde gegen den FC Arsenal genau verpasst, die Teilnahme der anderen Spieler am Derby ist möglich
Vincent Kompany: Hören Sie auf, mich mit Guardiola zu vergleichen. Ich habe nicht gesagt, dass Anderlecht Manchester City wird
Bruna wurde zum 5.Mal Spieler des Monats bei Manchester United. Er wurde im Januar gekauft
Andrej cancelskis: Pogba sagt alles über den Abgang von Manchester United aus. Gehen Sie einfach, kein Problem
Merson über Kane: es gibt Keinen anderen solchen Spieler auf der Welt. Messi ist nur zehn. Und Harry spielt schon wie de Bruyne