Austria

Bauarbeiten bei U4-Station Friedensbrücke starten: Umleitung für Öffis

© Kurier/David Niedermayer

Trotz Corona muss saniert werden. Ab 4. April bis 10. Mai kommen auf Öffi- und Autofahrer einige Änderungen zu.

von Katharina Zach

Die Corona-Krise hat das städtische Leben weitgehend lahm gelegt. Die Wiener Linien nutzen die Phase nun, um wie geplant notwendige Arbeiten bei der U4-Station Friedensbrücke durchzuführen. Ab Samstag kommt es somit zu Änderungen für Öffi- und Autofahrer.

"Öffis sind für die Mobilität der Menschen gerade in Ausnahmesituationen extrem wichtig. Genauso wichtig ist es, diese kritische Infrastruktur am Laufen zu halten", heißt es bei den Wiener Linien. Deshalb habe man gemeinsam mit der Stadt beschlossen, die Arbeiten jetzt durchzuführen. Die Gesundheitsvorgaben der Bundesregierung würden dabei selbstverständlich eingehalten. 

"Wir bedanken uns nicht nur bei den betroffenen Anrainerinnen und Anrainern für ihr Verständnis, sondern natürlich auch bei allen Arbeiterinnen und Arbeitern. Wir sorgen gemeinsam dafür, dass die Menschen in Wien weiterhin mobil bleiben“,erklären die Wiener-Linien-Geschäftsführer, Alexandra Reinagl und Günter Steinbauer

Los geht es am 4. April

Ab Samstag starten somit Arbeiten bei den Stahlträgern über der U4 im Bereich der Friedensbrücke. Diese halten bereits seit rund 100 Jahren allen Belastungen stand. Laut Wiener Linien würden täglich zehntausende tonnenschwere Fahrzeuge den Bereich queren. "Damit der sehr gute Zustand dieser Stahlträger weiterhin erhalten bleibt, müssen schützende Abdichtungen jetzt erneuert werden", so der städtische Verkehrsbetrieb.

Die Fahrgäste, die derzeit die U4 nutzen, werden von den Arbeiten an der Oberfläche nichts mitbekommen. Allerdings werden Radfahrer und Fußgänger bis 3. April umgeleitet.

Nur einen Tag später, ab dem 4. April, müssen sich Autofahrer und Fahrgäste von Straßenbahnen auf Veränderungen gefasst machen. Denn dann starten die Arbeiten auf den Fahrbahnen der Friedensbrücke. Diese werden bis einschließlich 10. Mai komplett gesperrt.

Straßenbahnen fahren nicht, Ersatzbusse springen ein

Das hat auch massive Auswirkungen für Öffi-Nutzer. So wird etwa die Linie 33 von 4. bis 19. April eingestellt.

Die Linie 5 wiederum wird geteilt. Richtung Praterstern fährt sie ab der Haltestelle „Nußdorfer Straße / Alserbachstraße“ bis zum Gürtel (Umsteigemöglichkeit zur U6-Station „Nußdorfer Straße“). Vom Praterstern kommend werden die Garnituren ab der Haltestelle „Klosterneuburger Straße / Wallensteinstraße“ über die Klosterneuburger Straße bis zur Haltestelle „Wexstraße“ (Umsteigemöglichkeit zur U6-Station „Jägerstraße“) umgeleitet.

Allerdings: Von 11. bis einschließlich 13. April - das ist das Oster-Wochenende - ist die Linie 5 wegen einer zweiten Baustelle nicht zwischen Praterstern und Wexstraße unterwegs. Die Wiener Linien empfehlen, in dieser Zeit auf die Linie 5B umzusteigen.

Zwischen den Haltestellen Nußdorfer Straße /Alserbachstraße“ und „Klosterneuburger Straße /Wallensteinstraße“ werden währen der Arbeiten an der Friedensbrücke Ersatzbusse der Linie 5E im 7,5-Minuten-Intervall verkehren.

Zusätzlich übernimmt die Linie 31 die Route der eingestellten Linie 33 über die Jägerstraße, den Brigittaplatz und Wallensteinplatz über den Gaußplatz bis zum Schottenring. Mit Betriebsbeginn am 20. April sind alle Straßenbahnlinien wieder wie gewohnt unterwegs.

Autofahrer sollen großräumig ausweichen

Kaum sind die Arbeiten an der Gleisfahrbahn beendet, kommen die Fahrspuren für Pkw dran. Von 20. April bis 10. Mai ist damit für Autofahrer das Queren der Friedensbrücke nicht möglich.

Lenker sollen großräumig ausweichen. In Richtung Brigittenau etwa über die Gürtelbrücke und die Augarten Brücke. Richtung Alsergrund ist ein Ausweichen über die Gürtelbrücke und die Roßauer Brücke möglich.

Infos versprochen

Bei den Wiener Linien evrspricht man, frühzeitig großflächige Hinweisschilder entlang zahlreicher Zufahrtsstraßen aufzustellen. Zugute kommt den AUtofahrern nun das geringere Verkehrsaufkommen aufgrund der Corona-Krise. Ab 11. Mai ist die Friedensbrücke für den PKW-Verkehr wieder freigegeben.

Betreffend der Bauarbeiten werden die Wiener Linien Fahrgäste und Anrainer vorab genau informieren. Alle Details zu den neuen Öffi-Routen sind auch auf www.wienerlinien.at/neu4 zu finden. Fragen können an den Ombudsmann bzw. die Mitarbeiter vom Kundenservice unter der Nummer 01/909 100 gerichtet werden.

Football news:

Was für ein Torwart hat Chelsea genommen? Eduard Mehndi saß vor 6 Jahren ohne Job, beeindruckte den Tschechen und ersetzte Kepu
Trainer Ole-Gunnar sulscher Sprach davon, dass Mittelfeldspieler Donny Van de Beck der einzige Transfer des Klubs in diesem Fenster sei
Milan will Stürmer Bude-Glimt Hauge Unterschreiben. Der AC Mailand will den Stürmer von Bude-Glimt, Jens Hauge, am Donnerstag in die Europa League Holen. Der italienische Klub habe mit den Norwegern Gespräche über einen Transfer des 20-jährigen begonnen, berichtete der Journalist Fabrizio Romano. Bemerkenswert ist, dass Hauge am Donnerstag den AC Mailand in der Europa-League-Qualifikation gegen San Siro bezwang, das Spiel endete mit einem 3:2-Sieg der Gastgeber. Der AC Mailand erwägt einen Transfer von Hauge. Die Verhandlungen laufen, demnächst wird ein erstes offizielles Angebot abgegeben
Rivaldo: Barcelona wird nicht einfach ohne Tore von Suarez
Munir aus Sevilla Zwang die FIFA, die Regeln neu zu schreiben. Jetzt können die Spieler die Nationalmannschaft wechseln, haben Schon für Spanien gespielt und wollen für Marokko
Lampard wird nach der Unterzeichnung von Mehndi mit Kepa und Caballero sprechen
Ralf Rangnick: Havertz - Cruyff unserer Tage. Der Frühere Leipziger Trainer Ralf Rangnick hat sich über Chelsea-Mittelfeldspieler Kai Havertz keine Schwächen in seinem Spiel ausgedacht