Austria

Bariton Andrè Schuen: Onegin ist nicht berechnend [premium]

Bariton Andrè Schuen debütiert in der Staatsopern-Premiere am Sonntag als Eugen Onegin. Der „Presse“ erzählte er, was ihn an dieser Rolle reizt.

Er fiel als Guglielmo in der „Così fan tutte“ der heurigen Salzburger Festspiele auf, sorgte im September in derselben Partie sowie als Papageno in der „Zauberflöte“ an der Bayerischen Staatsoper für Freude und Kritikerlob. Nun folgt das Debüt an der Wiener Staatsoper – und das gibt Andrè Schuen gleich in der Titelrolle von „Eugen Onegin“: Die Karriere des Südtiroler Baritons ist auf einem Höhepunkt, auf dem ihn Staatsoperndirektor Bogdan Roščić fix als Ensemblemitglied ans Haus am Ring holt.

Football news:

Pirlo über das 2:1 gegen ferencvaroche: ich hatte mehr erwartet, aber es war ein schwieriges Spiel gegen einen geschlossenen Gegner
In Napoli zahlen Sie seit Juli keine Gehälter mehr. RAI-Journalist Ciro Venerato hatte im Dezember über die finanziellen Probleme von Napoli berichtet
Schalke hat den Vertrag mit Ibisevic aufgelöst und Bentaleb und Harit suspendiert
Die FIFA hat eine Liste von Experten veröffentlicht, die sich für den The Best-Preis qualifizieren, der dem besten Trainer des Jahres verliehen wird
Messi, Ronaldo, Lewandowski, Ramos, de Bruyne und vier Liverpool - Spieler-unter den Anwärtern auf den Preis von the Best
Zlatan über den schwedischen Goldenen Ball: mit 50 Jahren hat sich Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic zum 12.Schwedischen Goldenen Ball als bester Fußballer des Landes geäußert
Anton Ferdinand wurde rassistisch beleidigt in Kommentaren zu einem Beitrag über eine rassistische Dokumentation und Terry