Austria

Bank in Linz-Urfahr überfallen: Alarmpaket explodierte

Der Täter, der eine auffällig rote Haube trug und sein Gesicht bis zur Nase mit einem schwarzen Schal verdeckt hatte, bedrohte einen Angestellten der Bank im Linzer Stadtteil Urfahr um 9.15 Uhr mit einer Faustfeuerwaffe und verlangte Geld. Der Angestellte musste den Tresor öffnen und sich auf den Boden legen. Der Täter soll mit einem ausländischen Akzent gesprochen haben. Kunden haben sich während des Überfalls nicht in der Bank befunden, hieß es bei der Polizei. Der Mann erbeutete Bargeld in noch unbekannter Höhe. 

Banküberfall: Polizei bittet um Hinweise

In Linz fahndet die Polizei fieberhaft nach einem Bankräuber. Er hat am Donnerstagvormittag die Raika-Filiale in Linz Dornach überfallen und ist daraufhin geflüchtet. Von dem Mann fehlt noch jede Spur.

Anschließend flüchtete er samt Beute in fünfstelliger Höhe zu Fuß stadtauswärts. Mit dem Geld dürfte er aber nicht viel anfangen können: Just in dem Moment, als er die Bank verließ, explodierte das deponierte Alarmpaket und besprühte die Banknoten mit roter Farbe. "Es ist anzunehmen, dass auch der Täter mit der Farbe bespritzt worden ist", sagte Polizeisprecher Michael Babl. 

Auf der Straße riss sich der etwa 1,70 Meter große Täter, der eine schlanke Statur hat, die rote Haube vom Kopf. Darunter trug er wiederum eine schwarze Kopfbedeckung. Gekleidet war der zwischen 40 und 50 Jahre alte Mann mit einer engen, hellblauen Hose, einem blau-schwarz gemusterten Anorak sowie grünen Fingerhandschuhen. 

(Quelle: Twitter/Polizei OÖ)

Eine Alarmfahndung wurde eingeleitet, so die Polizei. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Die Raiffeisenbank-Filiale in Dornach: