Austria

Awkwafina im Interview: "Ich fühle mich oft unbehaglich, aber das ist in Ordnung"

Golden-Globe-Preisträgerin Awkwafina alias Nora Lum in der Comedy-Serie "Awkwafina is Nora from Queens"

© ©ViacomCBS

Die Schauspielerin im Gespräch über die Comedy-Serie "Awkwafina is Nora from Queens", Hipster in New York und was ihr Künstlername zu bedeuten hat.

von Elisabeth Sereda

Awkwafina heißt eigentlich Nora Lum und ist eine Amerikanerin chinesisch-koreanischer Herkunft der ersten Generation, die in Queens, New York, geboren wurde. Sie studierte klassischen Jazz, aber erkannte schnell, dass sie mit Rap-Musik mehr Geld machen konnte. 2013 wurde die heute 32-Jährige zum YouTube-Star. Gleichzeitig begann ihre Schauspielkarriere mit der MTV-Comedy-Serie „Girl Code“ und der große Durchbruch 2018 mit „Ocean’s Eight“.

Ein Jahr später war sie nicht nur Kassenstar, sondern schaffte es, sich als ernsthafte Darstellerin in Lulu Wangs „The Farewell“ zu etablieren. Die Geschichte des Films ist mehr oder weniger ihre eigene. Dasselbe Thema verwandelte sie auch in eine Comedy-Serie, die die autobiografischen Aspekte nicht verbirgt, wie schon der Titel klarmacht: „Awkwafina is Nora from Queens“.

KURIER: Sind Sie tatsächlich in einer Wohnung in Schuhschachtelgröße aufgewachsen, wie das in der Serie ist?

Awkwafina: Ja, mit meinen Großeltern in einer Zwei-Zimmer-Wohnung in Queens. Ich habe mir kurz vor der Pandemie mein erstes Haus in Los Angeles gekauft. Mein Vater und meine Großmutter finden es sehr interessant, dass ich jetzt einen Garten habe.

Sie sind ohne Mutter aufgewachsen?

Meine Mutter starb, als ich noch sehr jung war, daher war meine Großmutter meine weibliche Bezugsperson, die mich aufgezogen hat. Irgendwie waren wir auch immer beste Freunde. Unsere Beziehung war sehr untypisch für Großmutter/Enkelin. Sie war nicht nur meine Mutter, sie war und ist meine Therapeutin. Sie versteht mich wie kein anderer Mensch. Natürlich habe ich die Figur der Großmutter in der Serie ein wenig überhöht geschrieben, es soll ja eine Komödie sein. Mir war diese Dynamik zwischen den Generationen an Frauen sehr wichtig. Sie wird oft unterschätzt. Ich lerne jetzt auch sehr viel von Lori Tan Chin, die sie spielt.

Ihr Geburtsort Queens, eine der Suburbs von New York, spielt eine eigene Rolle in der Serie. Wie würden Sie Queens einem Reisenden erklären?

Queens ist richtig multikulti. Wenn die Leute New York sagen, dann meinen sie damit Manhattan und neuerdings vielleicht noch Brooklyn. Die zwei Teile sind hip. Queens ist alles andere als hip, aber es ist echt. In Queens gibt es keine Hipster, da gibt es nicht den einen Trend, sondern da gibt es eine Vielfalt, die immer schon existiert hat. Eine Vielfalt an Sprachen, an Kulturen, an Essen und manchmal findest du alles zusammen an einem Ort. Du kannst in Queens eine Pizza im selben Laden kaufen wie einen Döner und indisches Curry. In Wirklichkeit ist es ein Mischmasch und eine Art Chaos, die mich als Person extrem beeinflusst hat. Und das wollte ich in der Serie auch zeigen.

Wodurch unterscheidet sich die asiatische New Yorker Kultur von der jüdischen oder italienischen New Yorker Kultur, die wir aus sehr vielen Filmen und TV-Serien kennen?

Die asiatische Erfahrung zu zeigen war beides: die erste und die letzte Priorität. Ich habe eine lange Phase meiner Karriere mit nichts anderem verbracht, als dafür zu sorgen, dass meine Ethnie korrekt repräsentiert wird. Wir Asiaten sind vor allem in den USA im Unterhaltungsgeschäft unterrepräsentiert. Wir sind auch der kleinste gemeinsame Nenner. Ich denke, ich habe bewiesen, dass man gute Inhalte produzieren kann, ohne diesen Aspekt außer acht zu lassen. Und ich habe als Co-Produzentin die Möglichkeit, auch anderen asiatischen Darstellern eine Chance zu geben – und Leuten hinter der Kamera.

Wann haben Sie Ihren Künstlernamen erfunden?

Als ich 16 war. Auch die Buchstabierung stammt von mir. Die Bedeutung ist eine Mischung aus „awkward“ (ungeschickt, Anm.) und „fine“ (gut, okay). Ich fühle mich oft unbehaglich und linkisch, weiß aber auch, dass das völlig in Ordnung ist. Ich habe den Namen kreiert, weil ich Nora Lum verstecken wollte. Das ist heute nicht mehr so, aber jetzt kennt mich jeder als Awkwafina und das ist okay so.

Die Schauspielerin
Für ihre Rolle in  „The Farewell“ wurde Awkwafina 2020 mit einem Golden Globe als beste Darstellerin ausgezeichnet. Zu ihren nächsten Projekten zählen
u. a. eine Komödie mit Sandra Oh  für Netflix sowie der Marvel-Film „Shang Chi und die Legende der Ringe“

Die Serie
Die 10 Episoden der Comedy-Serie „Awkwafina is Nora from Queens“ sind über den Comedy-Central-Channel bei Amazon Prime Video sowie auf dem YouTube-Kanal von Comedy Central verfügbar 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Cavani ist wieder im Training und wird wahrscheinlich mit Crystal Palace spielen
Fabio Capello: Juve spielte Rugby gegen Porto. Nur Ronaldo und Chiesa können einen Unterschied in dieser Zusammensetzung machen
Neymar: Ich habe geschrieben, wie ich mich von der Verletzung erholt habe, und habe keine Nachrichten mit den Worten bekommen: Wow, was für ein Profi. Kein einziger PSG-Stürmer Neymar äußerte sich unzufrieden mit der Aufmerksamkeit, die ihm bei seiner Arbeit an der Genesung zukommt
Ole-Gunnar Sulscher: Die Arbeit der Schiedsrichter ist sehr komplex und ohne zusätzlichen Druck. Wir müssen ihre Entscheidungen treffen
Er gibt dem Klub 30% des Einkommens
Trent vergöttert Gerrard von Kindheit an und kam in ein Märchen: Er erhielt von Steven Pflege und Kapitänsbinde. Die Geschichte der schönen Beziehungen
Hazards Genesung nach der Verletzung verzögert sich. Wahrscheinlich wird er am 7.März nicht mit Atlético spielen