Austria

Autokino in Linz: Neos sehen falsches Signal

Der Linzer Hauptplatz soll autofrei werden, während das Urfahraner Marktgelände zum temporären Autokino werden soll.

© Harald Dostal

Das Projekt „Autokino“ solle laut Stadt Linz am 30. Mai starten. Details stellt Linz Bürgermeister am Montag vor.

von Petra Stacher

Der Hauptplatz von Linz soll autofrei werden. Das verkündete Vizebürgermeister und Infrastrukturreferent Markus Hein (FPÖ) erst vor ein paar Wochen – zur Freude der oberösterreichischen Grünen und den Neos. Nun planen Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) und Hein am Urfahraner Marktgelände jedoch ein Autokino. Für Lorenz Potocnik (Neos) ein Widerspruch.

Vor knapp drei Jahren wurde die 70.000 Quadratmeter große, bis dahin als Parkplatz genutzte Fläche des Jahrmarktgeländes in Urfahr gesperrt. Für die Nutzung des Geländes gibt es einige Ideen, eine weitere ist seit Corona dazugekommen: Jene des Autokinos. Diese erleben seit den Ausgangsbeschränkungen und Abstandsregeln eine zweite Renaissance. Jenes in Groß-Enzersdorf in Niederösterreich erfuhr bei der Wiedereröffnung großen Andrang.

Temporäre Nutzung

Für Potocnik scheinbar kein Grund, ein Autokino zu rechtfertigen: „Als ausgerufene Klimahauptstadt ist das ein komplett falsches Signal und eine unprofessionelle Stadtentwicklung“, heißt es in seiner Aussendung. „Der Hauptplatz soll nach Jahren nun endlich autofrei werden. Nur 300 Meter Luftlinie entfernt, am Jahrmarktgelände in Urfahr, machen wir aber genau das Gegenteil – wir bringen die Autos wieder zurück.“

Laut der Stadt Linz soll das Projekt bereits am 30. Mai starten. Nach ersten Informationen solle es sich dabei um eine temporäre Nutzung handeln. Details wollen Luger und Hein am Montag bekannt geben.

Football news:

Was für ein Torwart hat Chelsea genommen? Eduard Mehndi saß vor 6 Jahren ohne Job, beeindruckte den Tschechen und ersetzte Kepu
Trainer Ole-Gunnar sulscher Sprach davon, dass Mittelfeldspieler Donny Van de Beck der einzige Transfer des Klubs in diesem Fenster sei
Milan will Stürmer Bude-Glimt Hauge Unterschreiben. Der AC Mailand will den Stürmer von Bude-Glimt, Jens Hauge, am Donnerstag in die Europa League Holen. Der italienische Klub habe mit den Norwegern Gespräche über einen Transfer des 20-jährigen begonnen, berichtete der Journalist Fabrizio Romano. Bemerkenswert ist, dass Hauge am Donnerstag den AC Mailand in der Europa-League-Qualifikation gegen San Siro bezwang, das Spiel endete mit einem 3:2-Sieg der Gastgeber. Der AC Mailand erwägt einen Transfer von Hauge. Die Verhandlungen laufen, demnächst wird ein erstes offizielles Angebot abgegeben
Rivaldo: Barcelona wird nicht einfach ohne Tore von Suarez
Munir aus Sevilla Zwang die FIFA, die Regeln neu zu schreiben. Jetzt können die Spieler die Nationalmannschaft wechseln, haben Schon für Spanien gespielt und wollen für Marokko
Lampard wird nach der Unterzeichnung von Mehndi mit Kepa und Caballero sprechen
Ralf Rangnick: Havertz - Cruyff unserer Tage. Der Frühere Leipziger Trainer Ralf Rangnick hat sich über Chelsea-Mittelfeldspieler Kai Havertz keine Schwächen in seinem Spiel ausgedacht