Austria

Austro Control stellt Lauda unter erhöhte Aufsicht

Die österreichische Ryanair-Tochter Lauda ist von der Luftfahrtaufsichtsbehörde Austro Control unter "erhöhte Aufsicht" gestellt worden. Dabei handle es sich um eine "außergewöhnliche Maßnahme, die nicht oft vorkommt", sagte Austro-Control-Sprecher Markus Pohanka.

Grund dafür seien "Mängel in der Organisation", die bei einer Überprüfung der Billigfluglinie im Wartungsbetrieb festgestellt worden seien. Diese erforderten eine umgehende Verbesserung, so die Austro Control. Der Flugbetrieb sei aber nicht gefährdet, sagt Pohanka.

Lauda war bereits in der Vorwoche ins Visier der Behörde geraten. Beim Flug eines Airbus A320 von Dublin nach Wien gab es technische Mängel. Zuerst habe es Probleme mit dem Funk gegeben, dann seien während des Fluges zwei Mal übel riechende Dämpfe aufgetreten, heißt es. Laut der Behörde droht Lauda eine Geldstrafe, weil die Crew den Flug fortsetzte.