Austria

Austrias einziger Sonnenschein

Christian Ilzer nimmt Austrias Finanzmisere vorerst mit Humor, auch über Toni Polsters Angebot kann er milde lächeln. Vor dem 330. Wiener Derby hört sich der Spaß allerdings doch auf.

Wien. Als Austrianer hat man es nie leicht. In dieser Saison schon gar nicht. Es läuft nicht, die Fans bleiben aus – und es hagelt Spott, weil es derart miserabel um die Finanzen des Klubs bestellt ist, dass sowohl Wintertrainingslager als auch Weihnachtsfeier gestrichen wurden. Austria-Legende Toni Polster lud die Austria sogar zu sich, auf den Platz von Wiener Viktoria – dort könnten sie richtig trainieren.

Christian Ilzer lehnte das Angebot jedenfalls im Vorfeld des 330. Wiener Derbys am Sonntag gegen Rapid (17 Uhr, Sky, Hütteldorf) dankend ab. Der Spielplatz des Regionalligisten sei ja doch nicht ganz das Wahre. „Ein Kontrastprogramm wäre der Süden, die Sonne. Ich glaube nicht, dass auf dem Viktoria-Platz die Sonne scheint, wenn es hier schneit.“ Und die Weihnachtsfeier, die könnte doch wenigstens in Meidling steigen? Wenn man der Austria schon die Tür öffnet; Ilzer lächelte und unterbrach: „Ich hatte schon größere Sorgen in dieser Saison als die Weihnachtsfeier.“

Violett ist nur Tabellensiebenter, fünf Punkte hinter Hartberg und der Teilnahme am Meister-Playoff. Ein Sieg gegen Rapid würde nicht nur das Image korrigieren, sondern auch weiteres Träumen erlauben. Die nackten Zahlen schließen das nicht aus: Austria ist im neuen SCR-Stadion in fünf Spielen ungeschlagen, davon wurden drei Partien gewonnen. 2:0, 2:0, 2:2, 1:1, 1:0 lautet die Ausbeute seit Oktober 2016. Bemerkenswerter ist auch eine andere Zahl: Die vergangenen beiden Partien wurden ohne Gegentor bewältigt.

Selbst ein Punkt könnte also schon für Stimmung sorgen. Womöglich für mehr als bei manch fader Weihnachtsfeier. Ilzer erwartet ein „intensives“ Spiel. Dass Austria trotz der vorliegenden Daten nicht als Favorit gelten kann, ist keine gewagte Prognose. Das Fehlen von Borkovic (Mittelfußknochenbruch) und Sax (Leiste) schmerze, dafür sollen junge Austrianer erneut ins Rampenlicht drängen. Pichler, Sarkaria und Fitz – sie haben „erfrischende Elemente“ zu bieten, so Ilzer. Wer weiß, vielleicht gibt es doch noch ein Weihnachtswunder. Und ein edler Spender ermöglicht das Trainingslager im Süden. Dort, wo die Sonne scheint. Nicht in Meidling.

Pacult kommt, Djuricin geht

Peter Pacult ist ab sofort Teil des Aufsichtsrats bei Zweitligist FAC. Der 60-Jährige kehrt also wieder einmal zu seinen Wurzeln zurück, er soll dem operativen Team im sportlichen Bereich zur Seite stehen und seine Erfahrungen aus 40 Jahren im Profifußball einbringen.

Nicht mehr auf das Spiel von Blau-Weiß Linz einwirken soll Goran Djuricin. Zu finanziellen Problemen kommen nun sportliche. Nach nur einem Sieg in neun Runden trennte sich der Verein vom Ex-SCR-Trainer. Dazu zog sich der Klubvorstand zurück – dem Profifußball droht das Aus. (fin)

Samstag: WAC – Lask, Salzburg – WSG Tirol, Hartberg – St. Pölten (je 17 Uhr). Sonntag: Mattersburg – Admira, Sturm Graz – Altach (je 14.30 Uhr), Rapid – Austria (17 Uhr, live Sky).