Austria

Austria gewinnt beim SKN und macht das Rennen um Top 6 spannend

© APA - Austria Presse Agentur

02/28/2021

Die Wiener haben nach dem 2:0 in St. Pölten einen Punkt Rückstand auf den Tabellensechsten. Altach siegt bei Canadi-Debüt.

von Alexander Huber

Drei Runden vor dem Ende des Grunddurchgangs ist eine Vorentscheidung gefallen: St. Pölten, im Herbst noch Stammgast in den Top-6, wird die Meistergruppe nur aus der Ferne sehen. Für die Austria ist das rettende Ufer nach dem verdienten 2:0 beim SKN hingegen nur noch einen Punkt entfernt.

So nebenbei haben die Veilchen noch einen Klubrekord aufgestellt: Fünf Spiele in St. Pölten sind nun schon ohne Niederlage absolviert.

SKN-Trainer Robert Ibertsberger setzte nach der in Innsbruck gegen WSG (1:0) wiedergefundenen Defensivstärke erneut auf das vorsichtigere 3-1-4-2-System und opferte einen Offensivspieler. Peter Stöger baute seine Austria dezent um, um ebenfalls in einem 3-1-4-2 dagegenzuhalten.

Diese Spiegelung der Formationen fand ihre Fortsetzung im Spielverlauf: Erster SKN-Standard, Muhamedbegovic köpfelt an die Latte (6.). Erster Austria-Standard: Tursch verlängert unabsichtlich, Johannes Handl köpfelt zum 0:1 ein (15.).

Die Hausherren waren geschockt, locker kombinierten sich die Violetten nur zwei Minuten später zum 2:0 durch Christoph Monschein.

Abgeschossen

Passend zur St. Pöltner Verwirrung musste der vom eigenen Mitspieler abgeschossene Ljubicic benommen raus. Dabei gab es durchaus gelungene Offensivaktionen. Austria-Goalie Pentz hielt gegen Blauensteiner. Goalgetter Schmidt scheiterte einmal an der Außenstange, einmal am starken Tormann. SKN-Schlussmann Riegler patzte hingegen, Martel vergab die Vorentscheidung (38.).

Wer nach der Pause auf einen Sturmlauf der St. Pöltner um die letzte Chance auf einen Platz in der Meistergruppe wartete, wurde enttäuscht. Auch nach dem wegen Abseits annullierten 0:3 (51.) wurde positionsgetreu getauscht.

Die Austria hatte weiterhin alles unter Kontrolle, weil in den vielen Mann-gegen-Mann-Situationen oftmals eine technische Überlegenheit ausgespielt werden konnte. Bitter: Pichler vergab das 0:3 und verletzte sich beim Schuss auch noch (79.).

Als auch SKN-Joker Davies seinen Meister in Pentz fand, war klar, dass die Gäste die so wichtigen drei Punkte mitnehmen werden (85.).

Am Sonntag im Derby setzt die Austria zum Sprung in die Top-6 an. Zuletzt waren die Violetten im November auf Kurs Meistergruppe.

Bei Altach wirkte sich der Trainerwechsel positiv aus

Damir Canadi feierte ein erfolgreiches Comeback auf der Trainerbank von Altach. Die Vorarlberger gewannen beim müde wirkenden Europa–League-Starter WAC mit 1:0. Der Wiener hatte seine Mannschaft genauso eingestellt, wie man es erwarten durfte. Hinten wurde Beton angerührt. Vorne sollte eine Überraschung helfen. Nussbaumer, zuletzt selten dabei, bekam die undankbare Rolle der Solospitze übertragen. Beim WAC stand Spielmacher Liendl nicht in der Startelf. Dessen Ideen fehlten in einer torlosen Hälfte eins.

Zur Pause kam der Routinier. In Führung gingen aber die Altacher. Einmal klappte das angepeilte Umschalten perfekt. Meilinger konnte sein erstes Bundesliga-Tor seit fast zwei Jahren erzielen (57.). Danach machte der WAC Druck. Aber Altachs Abwehrbollwerk hielt – mit Geschick und Glück. Damit sind die Vorarlberger nicht mehr Schlusslicht, der WAC muss wieder um den Platz in der Meistergruppe zittern.


St. Pölten, NV Arena, keine Zuschauer erlaubt (wegen Coronavirus), SR Ciochirca

St. Pölten: Riegler - Blauensteiner, Steinwender, Drescher (83. Majnovics), Muhamedbegovic, Schulz - Booth, Tursch, R. Ljubicic (25. Pokorny) - Schmidt (63. Tetteh), Hugi (63. Davies)

Austria: Pentz - Teigl, Schösswendter (64. Madl), Handl, Zwierschitz - Fitz (83. Jukic), Martel, Sarkaria, Wimmer - Pichler (83. Djuricin), Monschein (60. Ebner)

Gelbe Karte: Booth


Wolfsberg, Lavanttal-Arena, keine Zuschauer erlaubt (wegen Coronavirus-Pandemie), SR Jäger

WAC: Kofler - Novak, Baumgartner, Henriksson - Pavelic (46. Lochoshvili), Stratznig (46. Liendl), Taferner, Giorbelidze - Vizinger (69. Wernitznig) - Joveljic, Röcher (69. Dieng)

Altach: Kobras - Thurnwald, Subotic, Dabanli, Edokpolor - Oum Gouet, Haudum, Schreiner - Fischer (89. Zwischenbrugger), Nussbaumer (81. Obasi), Meilinger (80. Bukta)

Gelbe Karten: Röcher bzw. Thurnwald

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Malinowski gab 2+ scoring-Pass in zwei spielen in Folge - der erste derartige Fall in der Serie A für 8 Jahre
Arteta über 3:0 gegen Sheffield Wednesday: Arsenal kontrollierte das Spiel. Perfekte Vorbereitung für Slavia
Ronaldo warf nach dem Spiel gegen Genoa ein T-Shirt auf das Feld. Juve wird Cristiano nicht bestrafen-es könnte ein Geschenk sein
Saka Oberschenkel verletzt in der Partie zwischen Arsenal Sheffield mit
Brückenbauer über Tedesco: Ich bin zufrieden. Ich habe verstanden, dass Fußball nicht nur schreien ist, und auf der Stirn springen
Mourinho über Solskjaers Worte: Sonny hat Glück, dass sein Vater besser ist als Ole. Der Vater muss die Kinder immer füttern. Tottenham-Trainer José Mourinho hat nach dem 31.Spieltag bei Manchester United auf einen Kommentar von Ole-Gunnar Sulscher reagiert. Der Norweger sprach sich dafür aus, dass Spurs-Keeper Son Hyn Min nach einem Foul von Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mctomini lange auf dem Rasen lag und feststellte, dass er seinen Sohn wegen eines solchen Verhaltens verlassen hätte
Sulscher über Son: Wenn mein Sohn 3 Minuten lag und nicht ohne die Hilfe von 10 Kameraden aufstand, würde ich ihn ohne Abendessen verlassen