Austria

Aufrütteln, provozieren, Tabus brechen [premium]

Ein polarisierender Aktionist der ersten Stunde
sieht Kunst nicht als ästhetischen Rückzugsort. Seine Bilder zeigen eine Wirklichkeit, die auch hässlich sein kann.

Achtung! Erregung öffentlichen Ärgernisses!“ warnt ein Schild vor dem Eingang in der Perinetgasse 1 in Wien Brigittenau. Im feuchten Keller des Hauses wollen Künstler auf die verkrusteten Strukturen der Gesellschaft aufmerksam machen. Mit exzessiven Orgien. Darunter der Blutorgel, einer Einmauerungsaktion, die als Beginn des Wiener Aktionismus gilt.
Vom 1. bis 4. Juni 1962 riegeln Otto Muehl, Hermann Nitsch und Adolf Frohner den Ausgang des Kellerlokals mit einer Mauer ab und frönen der schrankenlosen Enthemmung. Man wolle „Dummheit und Intoleranz mit Blasphemie, Sadismus und Obszönität bekämpfen.“ In Exerzitien soll „Die von Krieg und Propaganda vergiftete Kunst einen neuen Sinn bekommen, sinnlicher werden und Tabus brechen ... die ganze Materie des Kosmos wollen wir verwandeln ... und Alkohol soll den Körperpanzer sprengen.“

Im Jahr der Einmauerungsaktion in jenem Wiener Keller – Frohner hat sich bald davon distanziert – findet die erste Ausstellung seiner Objekt- und Aktionskunst in Wien statt. Wiederholte Male reist er während der 1960er-Jahre nach Paris, lernt Jean Dubuffet kennen, beobachtet die aktuellen Kunstströmungen. Und saugt sie auf.

Wie den Nouveau Réalisme, dessen Ziel es ist, den erhabenen Status der bildenden Kunst zu sprengen und mit gefundenen Materialien die Realität des täglichen Lebens in die Kunst zu integrieren. Es entsteht eine völlig neue Verbindung von Leben und Kunst: Radikal und antibürgerlich. Von Pierre Restany und Daniel Spoerri – dessen Mitarbeiter er in seinem Pariser Atelier ist – beeinflusst, sucht Frohner selbst auch bald mit seinen markanten Materialbildern Antworten auf die Wirklichkeit. Und entdeckt schonungslos die Ästhetik des Hässlichen. Wie mit seinen Hackbildern, Gerümpelplastiken oder der Skulptur mit abnehmbaren Busen.

Football news:

Der ehemalige Nigerianische Torhüter Del Ayenugba hat sich Gedanken darüber gemacht, wie man in der Welt des Fußballs afrikanische Torhüter behandelt. Der 37-jährige glaubt, dass es ein Missverständnis gibt, Wonach es den dunkelhäutigen Torhütern an Technik fehlt und es den Afrikanern deshalb schwerer fällt, Verträge bei europäischen Klubs zu bekommen
Der FC Bayern München hat Inter Agum im Visier. Der 18-jährige Mittelfeldspieler Lucien Agum hat sich für den FC Bayern Interessiert. Der Fußballer gehört zu Inter Mailand, spielt aber derzeit für Spice auf Leihbasis. Nach Informationen von Sport Bild hat der FC Bayern die Pfadfinder zu den spielen geschickt, die einen potenziellen Neuling gesucht haben
Davis kann beim FC Bayern spielen - Lok, Kimmich - Zu Beginn des neuen Jahres gibt es neue Informationen über die Genesung der im vergangenen Herbst Verletzten Spieler des FC Bayern. Mittelfeldspieler Josua Kimmich hat selbst über seinen Zustand gesprochen. Ich hoffe, dass das neue Jahr vollständig wieder normal. Ich denke, es läuft alles nach Plan, sagte der Deutsche. Bayern-Trainer Hans-Dieter Flick wies darauf hin, dass Kimmich am 10.Spieltag der Bundesliga-Begegnung gegen RB Leipzig lieber 60 Minuten spielen würde, doch die Münchner wollen sich in der Frage der Rückkehr des BVB nicht beeilen. Flick wollte kein konkretes Datum nennen und Sprach davon, Wann der Mittelfeldspieler wieder in den Kader zurückkehren kann
Barcelona kann Atalanta de RON kostenlos Unterschreiben
Hislop über den Rassismus der Newcastle-Fans: aus 50 Metern beleidigten Sie mich, aus 50 Metern sangen Sie meinen Namen
Hertha feierte den Sieg mit leeren Tribünen: applaudiert, kommuniziert, Guendouzi warf sogar ein T-SHIRT
Tuchel will seinen Vertrag bei PSG nicht verlängern. Er wird im Sommer Freigänger, Trainer Thomas Tuchel kann das Team nach Saisonende verlassen. Der 47-jährige will seinen Vertrag mit dem Pariser Team nicht verlängern, auch wenn ihm ein neuer Vertrag angeboten wird