Austria

"Auf die Toilette darf ich nur mit SMS-Erlaubnis"

Anna (17) wohnt für einen Sprachaufenthalt zurzeit in Neuseeland. Weil ihre Gastfamilie Angst vor Corona hat, darf sie ihr kleines Zimmer nicht verlassen.

Die 17-jährige Austauschschülerin Anna* aus Niedersachsen (Deutschland) sitzt momentan in Neuseeland fest. Sie wird von ihrer Gastfamilie in einem kleinen Zimmer eingesperrt, weil diese Angst vor dem Coronavirus hat. Den Anfang nahm die Isolations-Odyssee für Anna vor zwei Wochen nach einem Besuch des Nationalmuseums von Wellington, des sogenannten Te Papa Tongarewa, wie Anna im Gespräch mit der "Zeit"sagt.

"Meine Freundin bekam einen Anruf und fing an zu weinen"

Eine Woche später habe ihre Freundin, die sie ins Museum begleitet habe, einen Anruf bekommen, der sie sogleich zum Weinen brachte. "Am selben Vormittag, an dem wir im Te Papa waren, sollen auch zwei Corona-Infizierte im Museum gewesen sein", sagt Anna. Die neuseeländische Regierung legte ihnen nahe, sich in Selbstisolation zu begeben.

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Als Anna zu Hause ankam, sei ihre Gastmutter bereits bei der Tür gestanden und habe gerufen, sie solle im Vorgarten stehen bleiben. "Sie sagte, sie desinfiziere gerade das ganze Haus." Danach habe sich die ganze Familie – Vater, Mutter und ihre beiden Gastschwestern – in das Obergeschoss zurückgezogen. "Meine Gastmutter hat mich dann angerufen und gesagt, ich solle in mein Zimmer im Erdgeschoss gehen und da bleiben."

"Erst wenn das 'Okay' kommt, kann ich aus dem Zimmer"

Viel Platz für sich habe sie nicht: "Mein Zimmer misst drei mal fünf Meter. Ein Bett, ein Tisch, ein Stuhl, ein Regal, ein Schrank, ein Fenster." Auf die Toilette darf sie erst gehen, wenn sie die Mutter per SMS fragt. Dann würden sich alle zurückziehen, die Türen schließen, und erst wenn das "Okay" komme, dürfe sie das Zimmer verlassen. "Ich muss nach jedem Benutzen auch die Toilette, das Waschbecken und die Dusche desinfizieren. Obwohl niemand außer mir das kleine Bad im Erdgeschoss noch benutzt", sagt Anna. "Das fühlt sich alles sehr demütigend an."

Nicht nur ihre Gastfamilie, sondern die ganze Nachbarschaft habe eine "Wahnsinnsangst" vor ihr, sagt Anna. "Nach Absprache mit meiner Familie darf ich in den Garten, wenn sonst niemand da ist. Als ich dann einmal draußen war, hat die Nachbarin sofort angerufen und gesagt, sie halte es nicht aus." Als es noch erlaubt gewesen sei, sei sie in einen nahegelegenen Park spazieren gegangen. "Das hat sich in der Nachbarschaft aber sofort herumgesprochen." Einen Corona-Test dürfe sie nicht machen, da sie keine Symptome zeige.

Essen wird vor der Türe abgestellt

Zum Trinken habe ihr die Gastfamilie einen großen Kanister Wasser vor die Tür gestellt. "Das Essen stellt mir meine Gastmutter hin – ich darf es aber erst reinholen, wenn sie mir schreibt, dass sie in ihrem Zimmer ist", sagt Anna. Das benutzte Geschirr und Besteck habe die Familie nicht zurückgenommen. Nach zwei Tagen habe sie daher um Spülmittel und eine Bürste gebeten. "Ich wasche das jetzt im Bad ab, damit es in meinem Zimmer nicht so riecht."

* Name geändert. Wie die "Zeit" schreibt, ist es Annas Eltern inzwischen gelungen, für ihre Tochter einen Flug nach Deutschland zu buchen. Geplanter Abflug sei der 4. April. Ob der Flug wirklich durchgeführt werden kann, ist noch nicht klar.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Wahnsinn in Frankfurt: die Eintracht traf 34 mal aufs Tor, verlor aber knapp (9 Minuten vor dem Abpfiff)
Real hat den Vertrag mit Casemiro bis 2023 verlängert. (Marca)^.Real Madrid habe den Vertrag mit Mittelfeldspieler Casemiro verlängert, behauptet Marca
Teddy Sheringham: Pogba muss gehen, damit Manchester United jemanden mit der richtigen Mentalität kauft
In Frankreich kamen 400 Fans zum illegalen Fußball. Nach dem Tor liefen Sie aufs Feld
Sulscher über Igalo: ich Hoffe, dass er den Einstieg beenden kann, vielleicht mit Manchester United die Trophäe gewinnen kann
Müller über Alfonso Davis: der Münchner Läufer Stiehlt dem Gegner ständig den Ball
Favre über 0:1 gegen Bayern: Borussia verdient ein Remis