Austria

Auch ein Prinz (Harry) muss mal aufs stille Örtchen

© Getty Images / Max Mumby / Indigo / Kontributor

Gegenüber TV-Moderator James Corden ("Late Late Show") zeigte sich der 36-Jährige von seiner humorvollen Seite.

Königin Elizabeth II. (94) hat ihrem Urenkel Archie (1) zu Weihnachten ein Waffeleisen geschenkt. Sie habe gefragt, was sich der Kleine zu Weihnachten wünsche, erzählte Vater Prinz Harry (36) vor wenigen Tagen dem Late-Night-Moderator James Corden. Daraufhin habe seine Ehefrau Meghan gesagt: "Ein Waffeleisen." Und die Queen habe ein Waffeleisen geschickt. "Er liebt es", sagte Harry bei einer Stadtrundfahrt in einem offenen Doppeldeckerbus durch Los Angeles.

Auch sonst zeigte sich Harry im Interview mit dem Komiker - bislang unvorstellbar - nahbar. Als der britische Moderator dem Prinzen das Haus aus der TV-Serie "Der Prinz von Bel-Air" mit Will Smith zeigte und ihn drängte, es der aktuellen Bewohnerin anzukaufen, fragte Harry bei der Dame kurzerhand nach, ob er stattdessen ihre Toilette benützen dürfe (ab Minute 4:08):

Corden (42) servierte dem Prinzen beim Interview übrigens stilecht Tee und Kekse. Als der Bus scharf bremsen musste und der Teewagen umkippte, spritzte Harry vor Lachen das Getränk aus dem Mund.

Beim Einsteigen hat er sich zuvor über das öffentliche Bild der Royals lustig gemacht. "Zahl den Fahrpreis und komm rein", rief ihm Corden zu. "Wir Royals haben nie Bargeld dabei", antwortete Harry scherzend.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe