Austria

Auch Bewohner von Linzer Pflegeheim infiziert

Auch Bewohner von Linzer Pflegeheim infiziert
Weitere Tests nach Infektion (dpa)

LINZ. Die Zahl der vom Coronavirus betroffenen Seniorenheime steigt weiter. In den ländlichen Gemeinden gibt es bereits neun Einrichtungen, in denen insgesamt 40 Menschen, sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter, infiziert sind.

Zuletzt war das Seniorenheim in Peuerbach betroffen, wo sich seit dem Wochenende eine infizierte Person mit leichten Symptomen in Quarantäne befindet. Mitarbeiter und Bewohner wurden getestet. Ergebnisse standen gestern noch aus.

Nun gibt es auch in einem Linzer Heim einen an Covid-19 Erkrankten, wie die Stadt gestern mitteilte. Es geht um einen 78-jährigen Bewohner des Seniorenzentrums Keferfeld-Oed. Der Mann habe sich im Spital angesteckt, wie Bürgermeister Klaus Luger (SP) bekannt gab. Der Heimbewohner sei am 20. März in ein Linzer Krankenhaus eingewiesen worden und fünf Tage später zurückgekehrt. Doch in diesem Zeitraum lag der Pensionist neben einem Patienten, der erst später positiv auf Covid-19 getestet wurde. Am Samstag sei die Stadtverwaltung darüber informiert worden, der Heimbewohner wurde wieder ins Spital zurückgebracht. Am Sonntag lag auch das positive Testergebnis vor. Die Konsequenzen: Die Stadt erhob, mit wem der Mann im Heim Kontakt gehabt hatte. Offenbar gab es keinen direkten Kontakt mit weiteren Bewohnern. Das zehnköpfige Pflegeteam wurde vorsorglich isoliert, die Betreuung erfolge nun durch Mitarbeiter aus den anderen Wohnbereichen und anderen Heimen. 30 Bewohner wurden getestet.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Football news:

Arjen Robben: für mich ist Guardiola der beste Trainer der Welt. Wir waren auf der gleichen Welle
Der FC Bayern bot Alaba eine Vertragsverlängerung an. Der Verein will nicht mehr als 20 Millionen Euro pro Jahr zahlen
Assistent Simeone Burgas wird Atlético verlassen. Er arbeitete mit Diego 9 Jahre
Die deutschen Fans sind gegen einen Neustart des Fußballs, aber Sie sind nicht verrückt geworden. Die Stärke der Bundesliga liegt in Ihrem Konservatismus
Präsident Sassuolo: Viele Vereine wollen Gott, aber wir wollen ihn behalten
Gareth Bale: ich verstehe Nicht, warum viele sich sorgen machen, dass ich Golf Spiele. Diese Wahrnehmung haben die Medien geschaffen
Kühne wechselt im Sommer 2021 Zu Feyenoord