Austria

Atelierbesuch bei Künstler Peter Krawagna: Sehreise in die Abstraktion

© Peter Krawagna/Galerie Hilger/Katalog

In Kärnten: Seine in sich ruhenden Farbkompositionen und anspruchsvoll reduzierten Arbeiten zeigt die Galerie Ernst Hilger.

von Werner Rosenberger

Der Name ist kein leeres Versprechen: Waldesruhe. Hauptstraße 232, Krumpendorf. Hier wohnt und arbeitet Peter Krawagna und weiß: Kunst ist wichtig. Kaum beschäftigt man sich mit ihr, hat man schon sein Leben verlängert. So spielt Kunst eine große Rolle im Leben des Kärntners.

Den Mittagskogel mit seinen drei schroffen und stufenartig sich erhebenden Kuppen hat er oft und gern zu Papier gebracht. Und kann ihn längst auswendig zeichnen. Aber oben am Berg war er noch nie.

Früher war der Arbeitsplatz des Malers im oberen Stock der Villa. Gern sitzt er im Schaukelstuhl auf der Veranda. Oder im ebenso berühmten wie bequemen LC-2-Sessel, dem 1928 von Le Corbusier entworfenen Klassiker, „gut geeignet zum Lesen und zum Nachdenken“.

Etwa über die Farben im Allgemeinen und im Besonderen. Die Blau-Töne in Griechenland, „das sind viele Blaus“, kennt er alle. Viele Sommer verbrachte er auf der kleinen Insel Symi im Ägäischen Meer. Aber auf den Kanaren sind die Blautöne ganz anders. Der Wind peitscht dort das Meer auf. Vorne sind die Wellen meist grün, und bis an den Horizont gehen sie ins tiefe Pariser Blau.

Maler wider Willen

Dabei wollte Krawagna nie Maler werden. „Ich hab das Handwerk beim Vater gelernt, war unentbehrlich in der Fußballmannschaft und bin Skirennen gefahren. Ich wollte gar nicht an die Akademie, aber da war die Mutter dahinter. Sie sagte: ,Die Handwerker saufen so viel‘“, sagt Krawagna lachend im KURIER-Gespräch. „Sie wusste aber nicht, dass die Künstler viel ärger sind.“

Seit knapp zehn Jahren dient ihm ein von Architekt Reinhold Wetschko entworfener Holzbau zur Bundesstraße hin als Atelier, Ausstellungsraum und Kunstdepot.

Die großen Formate entstehen und stehen in der Halle einer alten Werft. Er habe es immer gern, wenn der Grund auf der Leinwand hell bleibt, sagt er. Und wann ist ein Bild fertig? „Das weiß ich auch nie“, ist die entwaffnende Antwort. „Wenn ich glaube, dass es gelungen ist, ist es fertig. Aber da kann ich mich auch täuschen. Ich will dem, was ich gesehen habe, so nahe wie möglich kommen.“

Was nicht ausschließt, dass er manche Bilder nach zwei Jahren wieder übermalt. Geboren 1937 in Klagenfurt, aufgewachsen in Velden, studierte Krawagna in den 1950er-Jahren in Linz, dann an der Akademie Wien, setzte sich intensiv mit Kokoschka, Corinth, Liebermann und Van Gogh auseinander, und ging „dann als ewiger Student“ noch zwei Jahre an die Pariser École des Beaux Arts.

Der einstige Herbert- Boeckl-Schüler wäre am liebsten an der Seine geblieben: „Ich habe es gehasst, zurück nach Kärnten nach Krumpendorf zu gehen. Das war furchtbar für mich, und ich hatte eine große Wut.“

Die Erkenntnis, dass die Heimkehr am Ende kein allzu großes Unglück war, kam erst später. Außerdem wurde der Frust, Paris als Lebensabschnittsgeliebte verlassen zu haben, gemildert durch Studienreisen nach Italien, Frankreich, Griechenland, Indien ... In Afrika – Mali, Senegal und Burkina Faso – war er mindestens 20 Mal. Und überall entstanden Bilderzyklen.

Krawagna geht meist von einer sinnlichen Wahrnehmung aus: „Mein Hauptthema? Ich male vor allem Sachen, die mir auffallen, die ich im Erlebnismoment als Gegenstand nicht einmal erkenne, die mich aber in ihrer Erscheinung begeistern. Durch die Lichteinfälle und Lichtwechsel. Das dauert oft nur ganz kurz. Und das passiert nur, wenn ich nichts tue, nicht Zeitung lese oder Kataloge studiere. Dann springt mir oft etwas ins Auge.“

Erlebnis Licht und Farbe

Es geht ihm ums genaue Erfassen flüchtiger Eindrücke, aber ohne deren naturalistische Wiedergabe. Wie er die Farbklänge orchestriert, steht er in der Tradition der sogenannten „Naturabstraktion“.

Er macht Bilder, nicht Abbildungen. Sie zeigen kein Wo und Was, sondern eine Reaktion des Künstlers, der den Betrachter in den Prozess des Sehens und Reagierens mitnimmt. Was zählt, ist das momentane Erscheinungsbild unter den augenblicklichen Bedingungen – vor allem der Lichtverhältnisse, die den farbigen Eindruck maßgeblich bestimmen.

Augenblicke, die er in der Natur sieht, faszinieren den Künstler. Auf der Leinwand oder am Papier verwandelt er das bekannte Visuelle dann in eine abstrakte Komposition. Die Farbpalette und der Umgang mit dem Motiv ändern sich. Was bleibt, ist – als Motivation des Malers – das Erlebnis von Licht und Farbe. Die Freude zu sein und zu sehen.

Geplant bis 27. 2. Galerie Ernst Hilger, 1., Dorotheergasse 5, www.hilger.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Kopf Kick It Out: Giftige Männlichkeit im Fußball ist ein Problem. Einige halten es für normal, die Familie nach der Niederlage seines Teams anzugreifen
Gladbach hielt Pep-Angriff, aber City ohne Ball-macht. Ein Bonus war Bernard - er spielte wie Gündogan - Jetzt hat Gladbach weniger als 1% für das Viertelfinale
City hat viel Geld, um viele unglaubliche Spieler zu kaufen. Guardiola scherzte über die Gründe für die Siegesserie
Zunächst überlistete Zidane Gasperini mit einem Muster ohne Stürmer. Und dann kam die Löschung - und verwirrte die Pläne für beide Teams
In der 17. Minute sah Schiedsrichter Tobias Stieler Remo Fryler wegen eines Fouls an Ferlan Mehndi an der Strafraumgrenze die rote Karte. Der Schiedsrichter sah sich die Wiederholung des Moments nicht selbst an
Vielleicht kehrt Zlatan wieder in die Nationalmannschaft zurück. Es zeigt immer noch unrealistische Ergebnisse. Starfelt über Ibrahimovic
Alissons Vater ist in Brasilien ertrunken. José Becker, der Vater von Liverpools Torwart und Brasiliens Nationalspieler Alisson Becker, war am Vortag in Brasilien ertrunken