Der Justiz fehlt es an Geld, die Regierung hat versprochen, das zu ändern. Wenigstens das haben die Verwerfungen rund um des Kanzlers Kritik an der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft gebracht. Die Warnung des Übergangsjustizministers ("Die Justiz stirbt einen stillen Tod") hatte ja keinen hinterm Ofen hervorgelockt. War halt kein sexy Wahlkampfthema. Nun soll also Geld fließen, für Personal und Strafvollzug, wo teils rechtsstaatsunwürdige Zustände herrschen. Man wird sehen, was der Finanzminister rausrückt.