Austria

Arbeitslos durch Corona: "War Watsche ins Gesicht"

Über eine halbe Million Österreicher haben durch die Corona-Krise ihren Job verloren. Eine von ihnen ist Anna, die sieben Monate lang in einem Wiener Friseursalon gearbeitet hat.

Die Wienerin Anna ist eine von über einer halben Million Österreichern, die durch die Corona-Krise ihren Job verloren haben. "Ich habe sieben Monate lang in einem gerade neu eröffneten Friseursalon in Wien gearbeitet. Am 18.3. wurde mir dann gesagt, dass wir schließen müssen. Meine Chefin meinte einen Tag später, ich soll eine einvernehmliche Kündigung unterschreiben und sie stellt mich dann wieder ein, sobald sie wieder aufsperren darf", berichtet die 32-Jährige, die anonym bleiben möchte, in "Heute".

Die Kündigung bekam Anna dann jedoch ohne Wiederanstellungsdatum ausgehändigt, ihre Ex-Chefin brach jeglichen Kontakt ab. "Es war wie eine Watsche ins Gesicht. Ich hab bei der Arbeit alles gegeben und nebenbei sogar einen Meisterkurs gemacht."

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Artur hat Barca und Juve mitgeteilt, dass er nirgendwo hingehen wird
Der Senat lehnte den Vorschlag für einen Neustart der 1.Liga ab. Jetzt kann es nur durch das Gericht erreicht werden
Die SPD-Vereine Sprachen sich einstimmig für die Wiederaufnahme des kontakttrainings aus
Lionel Messi: jemand wird sagen, dass der Charakter 40, 50 oder sogar 60% des Fußballs ist. Das wurde ernster
Die Borussia-Bosse hatten in den vergangenen Monaten Kontakt zu Niko Kovac
Lyon-Präsident kämpft verzweifelt um den Saisonstart. Nennt die Bosse der Liga 1 Idioten, schickte einen Brief an die Regierung
Kahn auf die Frage nach Sancho: wir denken jeden Tag darüber nach, wer die Bayern verstärken kann