Austria

Araba Evelyn Johnston-Arthur: In Europa herrscht eine Rassismus-Amnesie [premium]

Die Wienerin Araba Evelyn Johnston-Arthur forscht in den USA zur Geschichte der Widerstände gegen Rassismus in Österreich. Sie sieht in den aktuellen Protesten Potenzial für gesellschaftliche Verbesserungen.

Die Presse: Die „Black Lives Matter“-Bewegung gibt es schon seit 2013. Was macht die Proteste jetzt zu etwas Besonderem?Araba Evelyn Johnston-Arthur: Sie adressieren Anti-Schwarze-Rassismus auf vielen ineinander greifenden Ebenen – und die Pandemie macht die vorherrschenden systemischen Ungleichheiten und Missstände drastisch deutlich. Es geht eben nicht nur um Polizeigewalt, sondern auch um Diskriminierung im Gesundheitssystem, genauso wie um die Glorifizierung einer kolonialen und rassistischen Geschichte durch Denkmäler.

Auch in Europa wurde so manche Statue zu Fall gebracht. Als Reaktion wird häufig beklagt, dass durch das Entfernen der Denkmäler genauso wie durch die Umbenennung von Straßen lediglich die Erinnerung an die Geschichte ausgelöscht wird.

Football news:

Sergio Calcio: Sevilla will die Europa League gewinnen. Wir wollen gewinnen, was wir können
Nun, über das Spiel mit Olympiakos: Wir haben einen tollen Job gemacht. Ich habe mir das Spiel Sevilla – Roma angeschaut, jetzt werde ich es überdenken
Im Viertelfinale der Europa League spielt Bayer mit Inter, Manchester United mit Kopenhagen, Wolverhampton gegen Sevilla, Schachtjor Basel
Pep Guardiola: die Rückkehr der Kinder in die Schulen ist wichtiger als die Zuschauer in den Stadien
Raul Jimenez erzielte in dieser Saison 37 (27+10) Punkte in allen Turnieren. Das beste Ergebnis im DFB-Pokal neben de Bruyne
Sevilla gewann die Europa League oder den UEFA-Pokal, nachdem er in den letzten fünf spielen das Viertelfinale erreicht hatte
Arsenal entlässt 55 Mitarbeiter, obwohl er die Spieler dazu überredet hat, die Gehälter zu kürzen, um niemanden zu entlassen. Die Mannschaft hat das enttäuscht