Austria

Apotheker arbeitete trotz positiven Corona-Tests

Ein Apotheker steht demnächst vor Gericht, weil er zehn Tage lang immer wieder im Dienst gewesen sein soll - obwohl er positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Dem Oberösterreicher drohen bis zu drei Jahre Haft.

Ein Apotheker aus dem Bezirk Perg in Oberösterreich muss sich am 19. März in Linz wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten vor Gericht verantworten: Er soll trotz positiven Corona-Antigentests im Dienst gewesen sein.

Zehn Tage lang war der Mann offenbar immer wieder in der Apotheke arbeiten, obwohl er wusste, dass der Schnelltest bei ihm angeschlagen hatte, so die Anklage. Dafür könnten ihm bis zu drei Jahren Haft drohen.

Von 15. bis 24. Oktober des Vorjahres verrichtete der Corona-Infizierte immer wieder Dienste. Somit hatte er wiederholt persönlichen Kontakt zu Mitarbeitern und Kunden. Laut Zeugen soll er sogar Symptome gehabt haben.

Das bestritt der Beschuldigte offenbar bisher. Auch geht aus dem Akt nicht hervor, ob der Apotheker zur Gruppe der Corona-Leugner zu zählen ist oder warum er sich nicht in Quarantäne begeben hat, hieß es bei der Staatsanwaltschaft Linz.

(APA)

Football news:

PSG denkt über die Unterzeichnung Messi, Kane oder Salah im Falle des Abgangs Мбаппе (Telefoot)
Malinowski gab 2+ scoring-Pass in zwei spielen in Folge - der erste derartige Fall in der Serie A für 8 Jahre
Arteta über 3:0 gegen Sheffield Wednesday: Arsenal kontrollierte das Spiel. Perfekte Vorbereitung für Slavia
Ronaldo warf nach dem Spiel gegen Genoa ein T-Shirt auf das Feld. Juve wird Cristiano nicht bestrafen-es könnte ein Geschenk sein
Saka Oberschenkel verletzt in der Partie zwischen Arsenal Sheffield mit
Brückenbauer über Tedesco: Ich bin zufrieden. Ich habe verstanden, dass Fußball nicht nur schreien ist, und auf der Stirn springen
Mourinho über Solskjaers Worte: Sonny hat Glück, dass sein Vater besser ist als Ole. Der Vater muss die Kinder immer füttern. Tottenham-Trainer José Mourinho hat nach dem 31.Spieltag bei Manchester United auf einen Kommentar von Ole-Gunnar Sulscher reagiert. Der Norweger sprach sich dafür aus, dass Spurs-Keeper Son Hyn Min nach einem Foul von Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mctomini lange auf dem Rasen lag und feststellte, dass er seinen Sohn wegen eines solchen Verhaltens verlassen hätte