Austria

Anschober befürchtet Verzögerung beim Impfplan

Anschober sei "nicht bereit", sich mit der angekündigten Lieferkürzung einfach abzufinden, sagte Anschober. Er werde für eine möglichst rasche Lieferung kämpfen. Für Österreich könnte die angekündigte Lieferkürzung bedeuten, dass im ersten Quartal statt der avisierten zwei Millionen Impfdosen nur 600.000 geliefert werden - wir haben berichtet.

Anschober setzt nun auf Verhandlungen nächste Woche. Dann solle feststehen, wie viele Lieferungen von AstraZeneca im März kommen und vor allem ob insgesamt weniger Lieferungen kommen oder ob es sich nur um eine Aufschiebung handle und wenn ja bis wann. Für den Februar bedeute die Ankündigung von AstraZeneca, dass statt der angekündigten 650.000 nur 340.000 Dosen kommen werden.

Video: Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) über die Auswirkungen der verzögerten Lieferung

Rendi-Wagner fordert Sofortmaßnahmen gegen Lieferengpass

Der Gesundheitsminister hofft nach wie vor, dass der Impfstoff von AstraZeneca auf EU-Ebene am 29. Jänner zugelassen wird und zwar für alle Bevölkerungsgruppen. Außerdem seien auch noch weitere Firmen im Genehmigungsverfahren. Hier hofft Anschober, dass es im zweiten Quartal zu Lieferungen kommen kann.

SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner fordert ebenfalls in der "ZiB2" das Gesundheitsministerium auf, Sofortmaßnahmen gegen den drohenden Lieferengpass zu setzen. Dafür legte sie drei konkrete Vorschläge auf den Tisch. Erstens sollten statt derzeit fünf bis sechs nun sechs bis sieben Impfdosen aus einer Ampulle gezogen werden. Damit könnte man zusätzlich 10.000 Menschen pro Woche impfen. Das müsste einheitlich und mit der Freigabe des Gesundheitsministeriums geschehen. Zweitens könnte man für die Zeit der Impfstoff-Knappheit das Impfintervall zwischen der ersten und der zweiten Impfung von drei auf fünf bis sechs Wochen ausdehnen. Und drittens sollte die Regierung versuchen, von anderen Ländern, wie etwa aus Israel, Impfstoffe für Österreich zu besorgen.

Video: Pamela Rendi-Wagner, SPÖ-Bundesparteivorsitzende, über die Lieferverzögerung beim AstraZeneca-Impfstoff

Lockdown-Ende wackelt

Skeptisch zeigte sich Rendi-Wagner, ob man ab dem 8. Februar wirklich den Lockdown beenden und alle Bereiche wieder öffnen kann. Auf eine entsprechende Frage meinte sie, dass derzeit "in Summe eine schwierige Situation" bestehe. Sie verwies darauf, dass es angesichts der Lieferengpässe wohl nicht gelingen werde, bis dahin alle Risikogruppen durchzuimpfen und damit den Druck aus dem Gesundheitssystem zu nehmen. Außerdem seien die Infektionszahlen derzeit immer noch zu hoch und zusätzlich haben man auch noch mit den Mutationen zu kämpfen.

Bezüglich ihrer Annäherung an die Regierung und die gute Gesprächsbasis mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), sagte Rendi-Wagner, sie sei froh, dass sich die Gesprächsbasis verbessert habe. Dabei gehe es nicht um Taktik sondern um Vernunft. Zur Lösung der Krise brauche es gemeinsame Anstrengungen.

Football news:

Trainer Spartak-2 Pilipchuk über Roche: Mochte. Es war ein gutes Spiel, beide Mannschaften haben inhaltlichen Fußball gezeigt. Es gab viele Momente, Fußball kann man nicht Frühling nennen. Ich denke, dass für das erste Spiel das Ergebnis uns irgendwo befriedigt hat
Ronaldo gehörte in der Serie A zu den Top-3-Torschützen von Juventus Turin (71 Tore). Er überholte Dibalou
Rostov hat Protest gegen das Ergebnis des Spiels mit Zenit nicht eingereicht. Der eingewechselte Alexej Matjunin machte in der 77.Minute einen Fehler. Der Schiedsrichter ließ Blau-weiß Villmar Barrios ohne Abpfiff den Ball ins Spiel bringen und der Angriff endete mit einem Tor von Zenit-Spieler Dahler Kuzyaev
Ronaldo traf im Spiel gegen Verona zweimal von der Strafraumgrenze. Er hat 66 Schläge und 1 Tor bei Juve
Andrea Pirlo: Die jungen Juve-Spieler haben die Bedeutung der Details nicht verstanden. Er bat Ronaldo und Alex, mit ihnen zu sprechen, aber das war nicht genug
Trainer Verona: Wir haben heute viele Fehler gemacht und nicht das Beste gespielt. Wir hätten vieles besser machen können und nicht so banal falsch liegen können
Ronaldo hat 47 Tore in den letzten 47 Spielen in der Serie A