Austria

Anschober-Appell an Impf-Vordrängler: „Hände weg!“

Parteikollege und Vizekanzler Werner Kogler formulierte es sogar noch etwas schärfer: „Sich kraft seines Amtes einen Vorteil beim Impfen zu verschaffen, der einem nicht zusteht, halte ich für eine perfide Form von Machtmissbrauch, das grenzt an Korruption.“

Politiker müssen Vorbilder sein
Es gebe nur sehr wenige Ausnahmen, wie Bürgermeister oder sonstige Amtsträger aktuell rechtmäßig zu einer Impfung gelangen könnten, nämlich „wenn sie in Pflegeheimen arbeiten oder regelmäßig als Freiwillige mithelfen“. Für Anschober geht es dabei auch um politische Verantwortung: „Wir in der Politik müssen Vorbilder sein.“

„Kämpfen um jede Dosis“
Zu den Lieferkürzungen des Impfstoff-Herstellers AstraZeneca sagte der Gesundheitsminister am Samstag am Rande einer Pressekonferenz in Gramastetten, dass man dies „nicht einfach so hinnehmen“ dürfe und „um jede Dosis kämpfen“ wolle. „Wir sind vorbereitet auf solche Situationen.“ Zu sagen, welche Gruppe nun um wie viel später drankommen könnte, sei aber „noch viel zu früh“.

Rendi-Wagner Vorschläge „sehr konstruktiv“
Man müsse erst sehen, welche Liefermengen Österreich im März erhalte. Das möchte er am Montag konkretisieren, wenn die nächste Gesprächsrunde der EU mit AstraZeneca ansteht. Die Vorschläge von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner, mehr Dosen aus einer Ampulle zu ziehen und längere Abstände zwischen den Teilimpfungen zu lassen, lobte Anschober als „sehr konstruktiv“.

Auch FPÖ-Chef Norbert Hofer sprach sich für den Rendi-Wagner-Vorschlag aus, über andere Länder, wie zum Beispiel Israel, an zusätzliche Impfdosen zu kommen. Man habe traditionell gute Beziehungen und „in Israel gibt es derzeit übervolle Lager“.

Eine Prognose, wann an ein Ende des harten Lockdowns zu denken sei, wollte er nicht abgeben. Dafür bräuchte man „eine Kristallkugel“. Nächste Woche steht eine Lagebesprechung mit den Landeshauptleuten an, man werde aber eher „auf der vorsichtigen Seite bleiben“.

Football news:

Ex-Schiedsrichter Andujar Oliver: Messi hat für den Kampf gegen Kunde keine zweite Gelbe verdient. Bereits die erste war übertrieben
Trainer Spartak-2 Pilipchuk über Roche: Mochte. Es war ein gutes Spiel, beide Mannschaften haben inhaltlichen Fußball gezeigt. Es gab viele Momente, Fußball kann man nicht Frühling nennen. Ich denke, dass für das erste Spiel das Ergebnis uns irgendwo befriedigt hat
Ronaldo gehörte in der Serie A zu den Top-3-Torschützen von Juventus Turin (71 Tore). Er überholte Dibalou
Rostov hat Protest gegen das Ergebnis des Spiels mit Zenit nicht eingereicht. Der eingewechselte Alexej Matjunin machte in der 77.Minute einen Fehler. Der Schiedsrichter ließ Blau-weiß Villmar Barrios ohne Abpfiff den Ball ins Spiel bringen und der Angriff endete mit einem Tor von Zenit-Spieler Dahler Kuzyaev
Ronaldo traf im Spiel gegen Verona zweimal von der Strafraumgrenze. Er hat 66 Schläge und 1 Tor bei Juve
Andrea Pirlo: Die jungen Juve-Spieler haben die Bedeutung der Details nicht verstanden. Er bat Ronaldo und Alex, mit ihnen zu sprechen, aber das war nicht genug
Trainer Verona: Wir haben heute viele Fehler gemacht und nicht das Beste gespielt. Wir hätten vieles besser machen können und nicht so banal falsch liegen können