Austria

"An 2020 erinnert": Ischgl-Kommissionsmitglied kritisiert Tirol

Ein Mitglied der Expertenkommission sieht nur wenig von den 35 Empfehlungen umgesetzt. Das Land widerspricht, so seien etwa sehr wohl Evakuierungspläne erstellt worden.

Etwas mehr als vier Monate nach der Vorstellung des Berichts der Expertenkommission in der Causa Ischgl sieht eines ihrer Mitglieder bisher zu wenig von den 35 darin enthaltenen Empfehlungen umgesetzt. Die Kommission habe etwa Pläne für eine Evakuierung der Täler gefordert, danach sei davon aber nichts mehr zu hören gewesen, meinte der Jurist Karl Weber gegenüber dem ORF Tirol. Beim Land widerspricht man, es seien inzwischen sehr wohl solche Evakuierungspläne erstellt worden.

Damit soll ein erneutes Ausreisechaos wie im vergangenen Frühjahr im Paznauntal und St. Anton verhindert werden. Solche Pläne gebe es jedenfalls seit gut zwei Monaten, erklärte Elmar Rizzoli, seit Anfang Februar Leiter des neuen Zentrums für Krisen- und Katastrophenmanagement, das als Reaktion auf den Ischgl-Bericht im Zuge einer Strukturreform geschaffen wurde. Zudem sei das elektronische Meldesystem ausgebaut worden, damit auf Knopfdruck beispielsweise Ausreiseformulare für alle gemeldeten Gäste generiert werden könnten.

Der neue Landesgesundheitsdirektor Thomas Pollak, dessen Direktion ebenfalls im Zuge der Ischgl-Aufarbeitung installiert worden war, meinte indes, dass für große Veränderungen bisher noch zu wenig Zeit gewesen sei. In der Pandemiebekämpfung seien die Ressourcen der gesamten Gesundheitsdirektion durch die tägliche Arbeit belastet. Man beschäftige sich allerdings auch mit der "langfristigen Tangente".

"Vorgänge" um Südafrika-Mutante geben zu bedenken

Weber, ehemaliger Ordinarius des Instituts für Öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungslehre der Universität Innsbruck, fühlte sich unterdessen wegen der "Vorgänge" rund um die Südafrika-Mutante im Zillertal "an Anfang März 2020 erinnert". Es werde "eigentlich sehr viel verharmlost, die Warnungen von Experten werden eigentlich nicht wirklich ernst genommen und es dauert alles viel zu lange", kritisierte er und vermisste ein "umfassendes epidemiologisches Krisenmanagement".

Die Kommission unter Vorsitz von Ex-OGH-Vizepräsident Ronald Rohrer hatte den Tiroler Behörden zwar sehr wohl "Fehleinschätzungen", aber kein "Versagen" attestiert. Druck seitens der Tourismuswirtschaft auf Entscheidungsträger, damit das Ende der Wintersaison hinausgezögert werden könne, wurde in dem Bericht dezidiert nicht festgestellt.

Kritik enthielt der Bericht auch am Bund, indem Kommunikationsfehler - besonders bei der Verhängung der Quarantäne über Ischgl und St. Anton - bemängelt wurden. Dadurch sei es zu "Panikreaktionen von Gästen und Mitarbeitern" gekommen, die überstürzt abreisten.

(APA)

Football news:

Man City hat noch 11 Punkte in 6 Spielen, um Englands Meister zu werden
Man City hat zum ersten Mal seit 6 Spielen verloren. Das Team von Pep Guardiola war in der 2.Halbzeit in Führung gegangen und kassierte in der 91. Minute den Ausgleich für Leeds. Wir werden bemerken, dass Bürger in der Mehrheit ab der 45.Minute gespielt haben. So wurde die 6.Siegesserie von Man City, der FC Everton (2:0) im FA-Cup sowie die Gladbacher Borussia (2:0) und der FC Dortmund (2:1) in der Champions League unterbrochen. April spielt City im Rückspiel des Viertelfinals der Champions League gegen Borussia Dortmund
Schuster über den geliebten Clásico: Mein erstes - wir haben Real Madrid geschlagen. Der ehemalige Mittelfeldspieler Bernd Schuster, der früher für Barcelona, Real Madrid und Atlético Madrid spielte, hat mir die Erinnerungen an seinen Lieblings-Clásico mitgeteilt
Klopp über Mana: Seine Statistik kann man jetzt nicht schön nennen, und er ist sich dessen bewusst. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat sich über die schlechte Leistung des Mittelfeldspielers Sajo Mane geäußert
Independiente gegen Rasing-Argentiniens Top-Clasico: Darin glänzte Agüero, kämpften die Milito - Brüder und Maradona warf Flaschen
Der Leeds-Spieler erhielt nach einer Flanke von Jesus eine direkte rote Karte. City verliert 0:1
Borussia Dortmund kann Boateng einladen. Verteidiger Jerome Boateng wird den FC Bayern im Sommer im Transferfenster verlassen. Ein Fußballer, der ein freier Agent sein wird, kann bei Borussia Dortmund mitmachen. Wie behauptet Sportbuzzer.De Bei Dortmund denkt man darüber nach, einen Vertrag mit dem 32-jährigen Verteidiger zu unterschreiben. Wenn ein solcher Deal stattfindet, muss Boateng auf eine deutliche Gehaltsminderung verzichten. Beim FC Bayern bekommt er rund 12 Millionen Euro im Jahr. Die Borussia will die Zahl der erfahrenen Spieler mit Führungsqualitäten im Kader erhöhen. Angesichts der Lage der Mannschaft in der Bundesliga-Tabelle kann der Klub nicht mit teuren Transfers rechnen, denn der Einzug von Borussia Dortmund in die Champions League ist derzeit fraglich