Austria

Amnesty International stellt Arbeit in Indien ein

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat angekündet, ihre Arbeit in Indien einzustellen, nachdem ihre Bankkonten eingefroren worden seien. „Die Organisation wurde genötigt, ihre Angestellten in Indien zu entlassen und all ihre laufenden Kampagnen und Forschungstätigkeiten zu pausieren“, hieß es in einer Mitteilung am Dienstag.


„Das ist die jüngste Entwicklung in einer unaufhörlichen Hexenjagd gegen Menschenrechtsorganisationen durch die Regierung von Indien wegen unzutreffenden und motivierten Vorwürfen.“ Von der indischen Regierung hieß es hingegen, dass Amnesty illegal ausländische Gelder erhalten und gegen entsprechende Gesetze verstoßen habe.


Amnesty sieht einen Zusammenhang mit ihren Berichten etwa über interreligiöse Unruhen und die Kaschmir-Region. Örtliche Medien berichteten, dass indische Behörden gegen die Organisation wegen Regelverletzungen ermittelten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

Chugainov über Loko in der Champions League: die Chancen auf den Ausstieg aus der Gruppe sind da. Das Team sieht selbstbewusst und würdig
Bayern München und Alaba haben sich zum Dritten mal nicht auf einen neuen Vertrag einigen können
Atalanta und Ajax zeigten klugen Fußball: viele fallen und subtile Umstellungen auf dem Weg
Vadim Evseev: Lokomotive mochte Mut. Keine Angst, Fußball zu spielen, gut gemacht
Barcelona könnte PSV-Stürmer Malena Unterschreiben, falls der deal Scheitert, will der FC Barcelona die Angriffslinie verstärken. Das vorrangige Ziel von Blaugrana-Trainer Ronald Koeman bleibt der Stürmer von Olympique Lyon, Memphis Depay. Sollte dieser Transfer jedoch nicht gelingen, wäre Doniell Malen vom PSV Eindhoven ersatzgeschwächt, berichtet Mundo Deportivo
Pickford stellte Bodyguards wegen Drohungen von Fans nach Van Dykes Verletzung ein
Wir studieren Borussia Favre: Sie liebt Ballbesitz, Schlüsselspieler im Angriff - der 17-jährige Giovanni Reina testet heute Dortmund gegen Zenit St. Petersburg