Austria

Am Schwarzensee haben Frauen Zepter in der Hand

Vom Surbratl bis zur Stelze - am Schwarzensee nahe des Wolfgangsees wird für Ausflügler und Wanderer traditionell herrliche Hausmannskost kredenzt. Lore Kölblinger-Benev ist dort Chefin am Herd und zieht Gäste aus Nah und Fern zum Schlemmen an.

Die Oma hieß Lore, die Mama heißt Lore und die Tochter und aktuelle Chefin natürlich auch: Kein Wunder, wenn auch das Wirtshaus am Schwarzensee so genannt wurde und seit Jahrzehnten bei Salzkammergut-Wanderern bekannt ist. Denn in der Region Wolfgangsee schätzt man die Gaststätte am meisten zur Einkehr.

Hausmannskost-Gerichte
„Erreichbar sind wir von St. Wolfgang aus zu Fuß über den Sattel, die Wanderung dauert rund eineinhalb Stunden. Oder man fährt mit dem Auto bis zum Parkplatz unweit von hier und marschiert zu uns“, erklärt die amtierende Lore am Herd, Lore Kölblinger-Benev (48). Und genau dort entstehen jedes Jahr von 1. April bis 26. Oktober herrliche Hausmannskost-Gerichte, die natürlich auch jetzt im Zuge des Wolfgangseer Herbstgenusses kredenzt werden.

Stelze als Aushängeschild
Der köstliche Surbraten wird um 12,10 Euro serviert, ein erfrischend leichter Kaspressknödel-Salat um 8,80 Euro und ein hausgemachtes Grammelschmalz auf Holzofenbrot mit Zwiebeln um 3,30 Euro. Kulinarisches Aushängeschild des Hauses ist aber mit Sicherheit die gegrillte Stelze (14,90 Euro) und als süßes Finale ein warmer Bauernkrapfen mit Marmelade (3,30 Euro).

Sabine Kronberger

Football news:

Paulo dibala: ich habe Federer immer bewundert, ich versuche, seine Spiele nicht zu verpassen
Barcelona verklagt den Journalisten wegen rassistischer äußerungen gegen Fathi
Frank Lampard: Mehndi ist unsere erste Nummer, aber jeder hat das Recht, die überlegenheit im Wettbewerb zu beweisen
Ex-loko Naumov: es ist Notwendig, Red Bull im Rückspiel zu schlagen und vom 3.Platz in den Playoffs Europa League
ZSKA Moskau startet in der Europa League. Schlagen Wolfsberg?
Arteta über die nicht-Aufnahme von Özil in die Bewerbung von Arsenal in der APPL: ich habe es nicht geschafft, ein besseres Spiel von Ihm
Ex-FIFA-Inspektor Bartfeld über das 2.Tor von loko Red Bull: der Schiedsrichter hat sich geirrt. Der Ehemalige FIFA-Inspektor Nathan Bartfeld sagte, dass das zweite Tor des FC Lokomotive Im Champions-League-Spiel gegen Red Bull Salzburg von Francois Camano am Fuß des Gegners getroffen worden sei