Austria

Am Häusl

Duttenzua: Tarek Leitner und Tobias Moretti entdecken den Wiener Dialekt.

von Guido Tartarotti

In der „ZIB“ sprach Tarek Leitner den denkwürdigen Satz: „Zu Hause verbrauchen wir mehr von manchen Dingen als in üblichen Zeiten, und da ist jetzt gar nicht vom Häuslpapier die Rede, sondern vom Datenvolumen.“ (Spontan wollte man ihm zurufen: Aber Herr Leitner! „Datenvolumen“ sagt man nicht!)

Es war ein historischer Moment: Erstmals in der Geschichte des ORF hatte ein ZIB-Moderator das schöne Wort „Häuslpapier“ ausgesprochen. Andererseits: Warum nicht? Vielleicht wird man später von der Ära, die wir jetzt durchleben, als Klopapier-Zeit sprechen: Steinzeit – Bronzezeit – Eisenzeit – Neuzeit – Klopapierzeit.

In der „Kabarett-WG“ sang Tobias Moretti seinen „Quarantäne-Blues“  –  und klang wie ein Südtiroler, der Tom Waits nachmacht, der einen Wiener parodiert. Und es war großartig. „Losst’s ma meine heulige Ruah/weu i bin scho duttenzua“, sang Moretti. Auch das ist eine Möglichkeit.

Football news:

Aliyev über Dynamo Kiew im UEFA-Pokal-2009: Nicht ins Finale wegen eines Fehlers von Semin. Er hat Banguru vom Feld genommen
Barcelona kann Verteidiger Mbuyamba gegen Flügelspieler Juve sene austauschen. Sie sind 18 Jahre alt
Manchester United verweigert eine Verlängerung von igalos Leihgabe bis zum Saisonende. Der Spieler muss nach Shanghai zurückkehren
Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M
Ex-Nationalspieler Moskaus Krunic: in Europa sieht alles schön aus, aber das ist nicht ganz so. Es gibt keine Seele, und Russland hat es
Kiknadze sagt, er sei ein Klub. Aber der Verein ist eine Mannschaft, und der Rest ist vergänglich. Boris Ignatiev über den Generaldirektor von Loco
Inter will Icardi für 55 bis 60 Millionen Euro an PSG verkaufen. In Paris wird ihm ein Gehalt von 10 Millionen pro Jahr angeboten