Austria

Altaussee bangt um sein beliebtes "Kiritag-Bierzelt"

Altaussee bangt um sein beliebtes "Kiritag-Bierzelt"
Der Kirtag wird jedes Jahr von Tausenden Gästen besucht

ALTAUSSEE. Zweieinhalb-Hektar-Grund steht vor dem Verkauf.

In der steirischen Salzkammergutgemeinde Altaussee brodelt derzeit die Gerüchteküche besonders heftig: Einem Bericht des lokalen TV-Senders ARF zufolge will eine einheimische Familie 24.000 Quadratmeter Grund auf den Fischerer Feldern verkaufen. Gebaut werden dürfe dort zwar nicht, da es sich um ein Naturschutzgebiet handle, doch ein möglicher neuer Besitzer könnte eventuell die Abhaltung des weit über die Region hinaus berühmten Altausseer "Kiritag-Bierzelts" verbieten und damit eines immateriellen Wahrzeichens des Tourismusortes. Die alljährlich von Abertausenden, teils von weither angereisten Gästen besuchte Veranstaltung fand bis heuer unter der Leitung von Feuerwehr-Urgestein Werner Fischer stets auf dem besagten Grundstück statt.

Laut ARF zeige die Freiwillige Feuerwehr Altaussee als Ausrichterin des jährlichen Großereignisses Interesse, die Fläche zu erwerben. Der Verkaufspreis soll den Gerüchten zufolge 1,2 Millionen Euro betragen. Die hiesige Feuerwehr gilt – nicht zuletzt des Bierzelts wegen – als eine der finanzkräftigsten in der Steiermark.

Artikel von

Lokalredakteur Salzkammergut

Gary Sperrer